https://www.faz.net/-gpf-9ya18

Wuhans Chronistin : „Ich verstehe nicht, warum sie mich so hassen“

  • -Aktualisiert am

Sie dürfen wieder weg: Krankenhauspersonal verabschiedet sich am Flughafen von Wuhan. Bild: EPA

Die Schriftstellerin Fang Fang hat ein Tagebuch über das Leben und Sterben im abgeriegelten Wuhan geschrieben. Nun ist die Stadt wieder zugänglich. Fang Fang aber will weiter gegen das Vergessen kämpfen – und für die Aufarbeitung.

          4 Min.

          An dem Tag, als in Wuhan die Aufhebung der Ausgangssperre angekündigt wurde, verfasste Fang Fang den letzten Eintrag in ihrem Tagebuch. 60 Tage lang hat die Schriftstellerin in einem Blog das Leben und Sterben in der abgeriegelten Stadt dokumentiert. In ganz China lasen und kommentierten Hunderttausende ihre täglichen Beobachtungen aus dem Epizentrum der Epidemie. Viele Chinesen fanden Trost darin, dass Fang Fangs Texte dem Leiden in Wuhan ein menschliches Gesicht gaben.

          Dass sie über mutige Ärzte und freiwillige Helfer schrieb wie über Leute von nebenan – und eben nicht so, als seien sie unerreichbare Helden, zu denen die Regierungspropaganda sie überhöhen wollte. Fang Fang gab der Wut vieler Bürger eine Stimme, weil sie Aufklärung über die politischen Versäumnisse in der Anfangsphase des Corona-Ausbruchs forderte. „Als Zeugen, die wir die tragischen Tage von Wuhan miterlebt haben, sind wir verpflichtet, für diejenigen Gerechtigkeit einzufordern, die gestorben sind“, schrieb sie in ihrem letzten Tagebucheintrag. Andernfalls werde die Stadt mit „der Schande des Vergessens“ befleckt sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.