https://www.faz.net/-gpf-wj1c

Chronik : Prodis Mehrheit zerbricht nach 20 Monaten

  • Aktualisiert am

Das war's dann wohl: Prodi verliert das Vertrauen Bild: picture-alliance/ dpa

Nach 20 Monaten an der Spitze der italienischen Regierung ist Ministerpräsident Romano Prodi an den komplizierten Mehrheitsverhältnissen im Parlament gescheitert. Ein Rückblick auf die turbulente Zeit seines Mitte-Links-Bündnisses in Bildern.

          1 Min.

          Nach 20 Monaten an der Spitze der italienischen Regierung ist Ministerpräsident Romano Prodi an den komplizierten Mehrheitsverhältnissen im Parlament gescheitert. Er fiel am Donnerstag mit seiner Vertrauensfrage im Senat durch, in dem sein Mitte-Links-Bündnis seit dem Rückzug der kleinen Udeur-Partei keine Mehrheit mehr hatte. Danach reichte Prodi bei Staatspräsident Giorgio Napolitano seinen Rücktritt ein.

          Leicht hatte es Prodis Koalition von Anfang an nicht - mangelnde Geschlossenheit in den eigenen Reihen und eine nur hauchdünne Mehrheit im Senat trugen dazu bei. Sie wurde ihm zum Verhängnis, als Justizminister Clemente Mastella zurücktrat und dessen Udeur-Partei der Regierung die Unterstützung versagte.

          Foto-Chronik starten

          Das war's dann wohl: Prodi verliert das Vertrauen Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Moderne Piraterie?

          Tausende Masken verschwunden : Moderne Piraterie?

          Hat Amerika wegen der Corona-Krise der deutschen Hauptstadt 200.000 Atemschutzmasken weggeschnappt? Das sagt der Berliner Senat. Das Weiße Haus stellt die Sache anders dar.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.