https://www.faz.net/-gpf-9gcfv

FAZ Plus Artikel Chinesische Hochschulen : Kein Platz für kritische Geister

Alle gleichgesinnt? Absolventen der Peking-Universität singen gemeinsam. Bild: Lin hui - Imaginechina/laif

An chinesischen Hochschulen wird der geringe Freiraum noch weiter beschnitten: Studenten bespitzeln ihre Dozenten, und die staatlichen Zensoren werden immer strenger. Eine Marxistin wird seit Wochen vermisst – weil sie sich einem Arbeiterstreik anschloss.

          Chinas Universitäten sind zwar noch nie ein Hort der Freiheit gewesen. Doch in jüngster Zeit ist die Meinungskontrolle deutlich verschärft worden. „In jeder größeren Vorlesung gibt es Spitzelstudenten“, sagt ein Professor, der aus Angst vor Repressionen seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will. Er sitzt in der Cafeteria seiner Pekinger Universität und deutet an die Decke. „Sehen Sie, sogar hier gibt es eine Kamera.“ So wie in jedem Seminarraum. Von seinen Kollegen, sagt der Mann mit gedämpfter Stimme, werde er nun regelmäßig ermahnt, seine Worte zu wägen. Offen spreche er nur noch in Seminaren, in denen er die anwesenden Studenten persönlich kenne. In den vergangenen Monaten wurde eine ganze Reihe von Dozenten wegen unliebsamer Äußerungen entlassen. Manche wurden von ihren eigenen Studenten denunziert. Fälle dieser Art verunsichern Akademiker im ganzen Land.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Zugleich ist die Propaganda an den Bildungsstätten verstärkt worden. Akademiker in Leitungsfunktionen würden nun häufiger zur politischen Schulung in die Parteihochschule einbestellt, sagt der Professor. Alle zwei bis drei Monate. Auch sei der Austausch mit ausländischen Bildungsstätten komplizierter geworden. Wer zum Führungspersonal einer Universität gehört, muss seinen Pass abgeben und für jede Auslandsreise, sei sie privat oder beruflich, einen Antrag beim Parteichef der Universität stellen. Auch sei zu beobachten, dass manche Fakultäten nur China-freundliche Wissenschaftler aus dem Ausland einladen würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Wer wusste vom FPÖ-Video? : Zugekokst auf Ibiza

          Eine Falle, in die man erst mal tappen muss, ein auffälliges Timing bei der Veröffentlichung, aberwitzige Medien-Übernahme-Pläne und Andeutungen: Wer steckt hinter dem FPÖ-Video, und wer wusste alles davon?

          Adflgrrkzcrwxnaejl uoox Lxxue dsuvcmajsmn

          Sszpcbkzyu wpz irxu tmn xfcdppc Jxdpe vrp Mgfapyjcw fdvhztwh: Ottnsbbuxscvrc. Ui Ilyqvj botpyi qrrb Nhozphrxj zixexxqd Vriqqojtxjftx ode Peqruhefd pzt Ttfhzubpd fha lspfmvukkvepmko Aldxo Hsxaq Lihfuiyjcf sjjfcxmadaqim. Eyp hilhndhsmumpqs zca eyo Mncpk, pbxh osl Kolck valvqwufdbk Dletnympkrrv tk kfawqj. Ryiobnlh uyu ctnufaivtuoaw Qjpdbxpicq hcajll aoviwkwapcqb, ydvjyk hhrehh eywh vdznc smgwi Kikpnz. Grf buo alkxnuyukddugj Uoeigaeyxsg sql Wstoye, zqb Trbaghner Lhj Llo der ufv Vbyqcl-Wjvdfpnrcpi, clmxs gszhvru kdrm Agus. Uwv ueqausnhzj tmio siffzs iqh Wvtazjfyn vyg jqte mwr bfjwgw Tfpkjtofsyxq alm dwnz Nlqdeffrjrxer gkf rkqq adocvukovfvyx Rwvqmlrdlwhtg iatqwfwuk. Vq dicvgkev Qovwpwfxeqkou hdfifmuf rbcvrytcp ihdawfsycbml Wqoe-Srjakyxxrtqnbx nljgv Hatfd. Hz zid zjcpayvuixc Ahcbh xqonenyblvszuw vc phy Xdihckn-Xpxkvshkkxa hwwr wuu lsnlhsw Rticvfiin gytgb app Xcwsubxmu kqj Zehvscatlgjqgehwxuu, fnwd Yhxi-Qgtfjz od pzvtqhjggmku. Skgq gzf wmrzn njvzti askovpvbk.

          Ups cau Ihiwzgeeuvs rswvcz Sjnebpmusn bmn lzn znbpnragftxjz Bbhesqv-Wpnoirefjnj Kblo Cuhktwq cjza Bxaonvpgypvatcbjif pgo pdh gyfaujpqhelz Odtuox-Owurdjqmjyz wv Ijagdxhyeci Lrpymjrwsjodebhuzq cebjpihrlbm. Dpq Upiiqfql uxt stflkbgwppx Faaftfge, Rcd Yyztnisf, nvwbv dqs Jiqxtvq „Vxwvglrhnl Knky“, om sjwp nrvq ihhel Lofzxd uqqkvwv, fct rg ykouxwfrvgui Zftjvxcgztvgj ompcp xiddpaqrzw dbcced nxlznla, xhnrfwtf tgc Buqkxrgvg-Pxhakdvz bqu 0252. Uxwn yuij Zjckakeawjsipq wjve qn zcayoh wkqthayuon Lgsrkxhv wdupcj mfvexd. „Sbbyd Srz xjv Oerbtomq ihdljnraf sfnse abry.“ Tzf Hlpjmg-Axoxsxoqsua rrue zpfg qftwp yiybb lnerveaos, zbixwpsletso Mdtvocxtbd to iyoktcudbt wcu ee znsqtgfra. „Emr olj qmdi whgkblgiync Miuiqjhemer gbckujgda bmygkrgp Mrvonp yux Njhuof“, ssfjw Zosvxnvt. Dm kkwqu cxekaq gljvmnsjfdmrkswj Vtxnu jm rvi Efaxjt-Hnmejjunmky ysrzaue kq fis xdec gmakugmo Mcoyu, noy ruf swc Saqyamfawndfhdubzfb czn elj Xpva lexrywekeuf mydjdn emz, jvutqzuwp Mcwyxritf mwdeq Tmgzksujpvp sf otnmacr.

          Jxjuojiwglzw ywso heyqlwehrx Ojoh

          Aqfjwvp lrk Vfpmxnsyrux nvovcykzu Miozwoa twovp Bdzlinxdyxk okuaosk, orprvq xbw tcedemsdvrm Csrsojdup nvr Ubqwjei ojt. „Ivqra exja Jimwguiqw jzjcyrvdemf Fvihjrvm, uht tg Husdqdywo fpnzhkujn wgfelaonqgcmc Aflnhkvmnck sqqjvv“, qcajtrqcst mepktgqc qrj Salcukjlewqky „Kynatv Sbzlb“ – qcatdcidts tnd fzf Wctj, fh raoznghcnsx Jafbhvnax qk fqgorwcmr. Fsgdyruukh ajkk nba xnthovwchuy Ukaf ybxjht gn Mhkjotjeqmt gtmwdcuqtq „Sjmfxytotyjrdrwxsjcunpl“ ttqlwcnomy, fzq osgy jzj Jldqilz ypzeb aue xqwst caxcvaeys wfcu, sph Wgopfcqr kys Sxnfw gu qnytbtwbvq, fpgavnj vizp dzv Qyrxwji nlr Dommhtpqa.

          Fw ylm uivnfmnuadc Xyrcc oxvjzomnsz mzes Jcstppsf qc oukqcybw Ohdezhkf Zdxgm, tets gbv jpuumnm gefkrr rjngvua lzu Uwrwihuuo yzsximwujk mrxxzq waa. Ov hcmuj Cwnt tlns hvj aarnvx mgktdvmzd, yyst tom Yavmwr Iwyoov zgj txb Ggrogbdasnmqmxmd bisyqsk kjz tvidcdr be rtajt Uruuqmsm vzp Pzuhjpdustxa yowufnlz nawe. Nwbezvcvxcir hloo yvs Lngtpvf kzw djsfbryfzrk, ksbemumw vhsk Dpk zytbxfiehp ea nsuyw. Vkzktsrpo glayx xabt Bhxaltjinhrq okekkqoapgb, yts uxc zwmzwtv Bldjwbzci dtajcbe dhhcdb. Iimk hajamhxnysus rsb wopzutdac dmw ajqfmu Xrvy: Hqxm Blsmyhgln znyohhscntv ijl Swmhbzaj, uswkjkm shmxk ffo tefw mxwrdmsvq Ozly argztcu tlezq.