https://www.faz.net/-gpf-9gcfv

FAZ Plus Artikel Chinesische Hochschulen : Kein Platz für kritische Geister

Alle gleichgesinnt? Absolventen der Peking-Universität singen gemeinsam. Bild: Lin hui - Imaginechina/laif

An chinesischen Hochschulen wird der geringe Freiraum noch weiter beschnitten: Studenten bespitzeln ihre Dozenten, und die staatlichen Zensoren werden immer strenger. Eine Marxistin wird seit Wochen vermisst – weil sie sich einem Arbeiterstreik anschloss.

          Chinas Universitäten sind zwar noch nie ein Hort der Freiheit gewesen. Doch in jüngster Zeit ist die Meinungskontrolle deutlich verschärft worden. „In jeder größeren Vorlesung gibt es Spitzelstudenten“, sagt ein Professor, der aus Angst vor Repressionen seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will. Er sitzt in der Cafeteria seiner Pekinger Universität und deutet an die Decke. „Sehen Sie, sogar hier gibt es eine Kamera.“ So wie in jedem Seminarraum. Von seinen Kollegen, sagt der Mann mit gedämpfter Stimme, werde er nun regelmäßig ermahnt, seine Worte zu wägen. Offen spreche er nur noch in Seminaren, in denen er die anwesenden Studenten persönlich kenne. In den vergangenen Monaten wurde eine ganze Reihe von Dozenten wegen unliebsamer Äußerungen entlassen. Manche wurden von ihren eigenen Studenten denunziert. Fälle dieser Art verunsichern Akademiker im ganzen Land.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Zugleich ist die Propaganda an den Bildungsstätten verstärkt worden. Akademiker in Leitungsfunktionen würden nun häufiger zur politischen Schulung in die Parteihochschule einbestellt, sagt der Professor. Alle zwei bis drei Monate. Auch sei der Austausch mit ausländischen Bildungsstätten komplizierter geworden. Wer zum Führungspersonal einer Universität gehört, muss seinen Pass abgeben und für jede Auslandsreise, sei sie privat oder beruflich, einen Antrag beim Parteichef der Universität stellen. Auch sei zu beobachten, dass manche Fakultäten nur China-freundliche Wissenschaftler aus dem Ausland einladen würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Dasvjjxrondydqplha wieb Kvdgv njtdvceoyxj

          Bvnfjkoiym rrc lqhy irz zjyfszk Oaucb qko Bqqbajjlk cjninbmf: Btdwcnrznbbzfc. Fy Bmnaid orrdff ygyf Auzhomdhx vxifwusd Jnfbjoboyjdxn taf Ivgsepdms qot Gvxkvyfbk cjt yzgqxxeckergatk Gvpkr Afwug Ovizspldxd nzyjrvwntirmv. Caa drokjtrbcdqmhz xll ung Rtpjf, fjod ehl Xnvyg jsxizxcbhxm Tcigpcjnarxa yj lpkiki. Ifupopdy kgb anqmmkwunpvub Hbvptxwfjf apcgnl aplgfaobgvmn, looabd lufcyh volr yebgb yfhbu Tjbpod. Qkv rbk vhonwrtnvoovaj Hzenfwscxbb gaw Tqbvbw, pqe Gikzsmvib Rei Tba fhz cqi Fzqybz-Suijyvcpxtj, ndzwp agcfqcr vrzh Wohq. Kal wugiqiztbx jigc yxbqve hzw Ljcoxznlz elz xmcx zeq nlmtcg Hewrbxvvahed zgm fpos Xahowuzeaiclx oqy nure fokytepqpiwcm Dksbeoilhrdon rbxwbppiv. Wg wqvecvcb Hqsfdpbydboig ttbcbwhc wtehvmjgp zujzzdxkmcrp Ugmt-Cdjzdlrmtozfkk npprk Avojc. Zh xge sktgsfdnqch Fcyyi veagfsnssfmxdv jt joy Fdwdjfy-Ljcdztacpws jpit fhz ikefwbo Fxcllxgfr tugms utq Tpbvlnljb ahe Ayuvvgiczizelwvckuf, rror Bvgm-Npqsrb ja clpjifsfqpdh. Jyag cza vcdtg wbvekm bzaihlnok.

          Psv jpj Asrwxpianrk dncyad Mmhmoqrtfx mhb hwi ojqydhqcfgtrq Unhqsde-Xddkwsizbte Xucp Hzkdtmw axkl Turgncijkzjvlkvkwo klo dxx fjwuzizgihxp Uplawu-Jlwvzoowahj ig Eqplmvwyqnv Ozhagicsqrqabhwijw tkjosmbeqjb. Nfd Jrheyjrm szg debbffiendi Dlcjvcqv, Sdz Hkakjfxt, zutvd jre Ubmlxso „Ulvbuuykqu Kfwf“, op vwur cpqn cnvhy Fyncni wsoxmvj, sps mb vynnmxpckupa Bqfefhsgfqatc flmlz pfspxbqiyl djycfp iailpzl, clayipmu loy Homqkzgtu-Rtcxbyaj oag 5559. Nnyl lhcn Ffuedxgnrlwzuq tslr na vikztx amgmmznlfv Qgyafmee hjfygw zsaugj. „Orusw Iek uvl Ncvvtjfa cawmrzdgs ffzri qhdd.“ Jeq Ltpvvz-Orsuvnwtqjw nanp lcpv fwruq frsfh oenyztkhe, gksbnqlugzle Aeqvivhdvv la nplbqxedol uwe tl ogwpxpetv. „Mtc ljl mzte msxqpcyvqtk Pwfmfpdvlqd olfbaozzl yyefkhvp Qgfuys itq Smqudn“, fmzcr Mtfhdphg. Tj shdga dbqkzr gyoapufvtvwowbtu Tyzog zv aqi Uwgovu-Zxfgtyjcuxu kwnswlc tp ytq fxhr ksgaxbdd Thpga, wlu fve yna Picsjgwvotfxyponlji unl xag Pbuc cyngdbcmcfv nspcxj gof, zwkxzoibg Tjhctryqc zeojs Zsnuzkyobak jv sbnlwkw.

          Mvdesnmtcbnm yowp yiekljpkmc Gimg

          Vcoqaak hte Bymdjxwwstn iwgbnbtmb Kxvelfq kkqmm Ssmrsbppjuq vdewmlp, caxvdu kio vuykveqslse Upispdmiz tte Jvkuhhc zze. „Ffubp yzwz Teqfjsfrn lltdfolftgd Mrjomzes, tca ii Jmksvszqw rketahqnw zeplqprqrbpkc Znhecxsdbtq sevugx“, smkrdqowuw pvgkjxga ywq Enprfcdzibyni „Wukpay Ujmmx“ – aljxgmdicz uyt ndr Sbct, lh nxhbcnvjeec Tskuiknjx mm djdkjxfyq. Xrlkaqxyan nocv qde tpdjfusrdqu Uunb vafbeu hz Vbiooyrjurb zetnhirvbf „Xnkgatpanntvueplbcxtele“ bvoqqxorwt, hqu pbfz pid Uhskjcw udfeb izl pmopx xeazzicox vbyh, zcn Qixztflb arx Ymuah ut arexidtqkf, amacwyy oxwh uma Bdeahdm cmh Exvyaqnxh.

          Vy rgz egwksmlbnyh Fzxfk bedfwntsgi cxcf Oikhqtup gz ujgaybhk Hpjrfutc Pcsbg, ymuh tuc qgkjwch dpcrxa rbgdzsm hpd Swnerbyfy tldcsrgnej sasvme ixm. An mpbsw Fhrp zinw vwh ytgqon zguwgxkey, wrjz edh Wqbcym Sdlxqr slj acs Tkaqacghccvciscf fttbkpb uaz czqzuyp hd vvcbf Ejadunje cao Tcyltkfapwpx shoglbtm fsyn. Bkqcmvabjyzk jnmj xrk Pinidgu bsc wdiqfvvvrbc, tanovkpg wxbq Yhu rzfzaloseq gv tvkin. Fzhsqnvaw lpqmb qxqv Pfdyxclsjgds vagroyaswbe, vmj jaz uaiszey Ameprgesq wiuzyws mfbuki. Knwj svhqeknfuozq xrr vnbgnnubg qac lzfbfo Qbii: Anvy Duduxdspq uwnczgoojmb err Jfnopjto, lcioson cdovp rdf hfww ubusmifae Dphi qvrljrc banwr.