https://www.faz.net/-gpf-9ib5e

Staatliche Geburtenkontrolle : Experte: Chinesische Bevölkerung sinkt erstmals seit 70 Jahren

  • Aktualisiert am

Zwei Kinder sind in China erlaubt – Kritiker fordern aber die komplette Abschaffung staatlicher Vorgaben zur Geburtenzahl. Bild: dpa

Ein bekannter chinesischer Forscher sieht einen „historischen Wendepunkt“ in der Demographie seines Landes – und fordert ein Ende der staatlichen Geburtenkontrolle.

          Erstmals seit 70 Jahren ist die Bevölkerung Chinas einem Experten zufolge geschrumpft. 2018 kamen in der Volksrepublik 2,5 Millionen weniger Kinder zur Welt als ein Jahr zuvor, obwohl mit einem Anstieg um 790.000 Geburten gerechnet worden war, wie der in den Vereinigten Staaten ansässige Forscher Yi Fuxian unter Berufung auf eigene Berechnungen mitteilte. Die Zahl der Todesfälle lag demnach bei 11,58 Millionen. Die Bevölkerungszahl sei um 1,27 Millionen Menschen gesunken.

          Yi nutzte für seine Erhebung die öffentlich zugänglichen Geburtenzahlen in Städten und Dörfern in China. Mit dem Ökonomen Su Jian der Peking University wertete er für ein demnächst erscheinendes Forschungspapier zudem Schulanmeldungen, Haushaltsdaten und Regierungszahlen zur Bevölkerungserhebung aus.

          2018 sei für die chinesische Bevölkerung ein „historischer Wendepunkt“, sagte Yi. Erstmals seit der Gründung des Neuen Chinas im Jahr 1949 gehe die Bevölkerungszahl zurück. Der Abwärtstrend sei wömöglich nicht mehr rückgängig zu machen, weil die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter zurückgehe und sich Paare angesichts steigender Kosten für Bildung, Gesundheit und Wohnen mit der Gründung einer Familie zurückhielten, warnte Yi.

          „Trostlose Aussichten“

          Das mit rund 1,4 Milliarden Menschen bevölkerungsreichste Land der Welt hat jahrzehntelang eine „Ein-Kind-Politik“ verfolgt, um das Bevölkerungswachstum einzudämmen. 2016 lockerte die Regierung aus Sorge vor einer alternden Bevölkerung und dem damit verbundenen Arbeitskräftemangel die Regelung. Seither dürfen chinesische Paare höchstens zwei Kinder haben. Allerdings stieg die Geburtenrate daraufhin nicht wie erwartet, weshalb über eine völlige Aufhebung der staatlich verordneten Familienplanung spekuliert wird.

          Die chinesische Statistikbehörde will ihre Geburtenzahlen für 2018 im Monatsverlauf bekanntgeben. Daten von örtlichen Behörden deuten jedoch auf einen deutlichen Geburtenrückgang im vergangenen Jahr hin. So wurden in Qingdao in der bevölkerungsreichen östlichen Provinz Shandong zwischen Januar und November 2018 nur rund 81.000 Kinder und damit 21 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum geboren.

          Die demografischen Veränderungen in China zu verfolgen ist häufig nicht einfach. Yi zufolge könnte die Statistikbehörde die Geburtenzahl „aufblähen“, indem sie Familien mitrechnet, die ihr zweites, drittes oder viertes Kind nicht registriert haben könnten.

          Yi fordert die Regierung in Peking auf, sich nicht mehr in die Familienplanung einzumischen und die staatliche Geburtenkontrolle aufzuheben. Zudem müsse es mehr Anreize zur Familiengründung geben, wie bezahlter Mutterschaftsurlaub und Steuererleichterungen für Eltern. Wenn die Regierung jetzt nicht einschreite, „wird Chinas Alterskrise noch schlimmer als in Japan“, warnte Yi. Die wirtschaftlichen Aussichten seien „trostloser als in Japan“.

          Weitere Themen

          Rackete appelliert an die EU

          Aufnahme von Migranten : Rackete appelliert an die EU

          Nach ihrer Vernehmung in Agrigent fordert die Sea-Watch-Kapitänin eine rasche Lösung bei der Verteilung von Migranten. Der Bundesinnenminister wirbt unterdessen für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“. Doch eine Einigung scheint fern.

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Exzellenz-Entscheidung : Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Für die Hochschulen und Universitäten hängt von der Exzellenzentscheidung am Freitag noch mehr ab als in der Vergangenheit – wer ausgewählt wird, dürfte deutlich länger etwas davon haben.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.