https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/chinas-netzwerk-zur-einschuechterung-in-europa-18416149.html

Chinesische Auslandspolizei : Ein Netzwerk zur Einschüchterung

Unter Beobachtung: Kameras am Tiananmen-Platz in Peking. Bild: EPA

Zwei chinesische Städte sollen Polizeistationen in Europa betreiben. So soll Druck auf chinesische Dissidenten ausgeübt werden. Das niederländische Außenministerium teilt mit: „Diese Büros sind illegal.“

          3 Min.

          Die chinesische Polizei sitzt nur ein paar Minuten vom Hauptbahnhof Rotterdam entfernt. Von außen ist das nicht sichtbar. An dem Wohnhaus in Van der Sluysstraat 370 ist kein Schild angebracht. Die Eingangstür und die Fenster sind mit grauen Vorhängen verdeckt. Aber die Adresse steht auf einer Liste des Büros für Öffentliche Sicherheit der Stadt Fuzhou in der Provinz Fujian.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Im Januar gab sie auf einer Pressekonferenz bekannt, dass dreißig „Service-Stationen“ in 21 Ländern eröffnet worden seien. Dort könnten Auslandschinesen zum Beispiel ihren Führerschein verlängern. Auf der Liste stehen auch Büros in Paris, Madrid, Valencia, Prag, Porto und Dublin – samt Adressen und Telefonnummern. Das klingt ungemein praktisch, ist jedoch illegal. Außerdem geht es dort offenbar um ganz andere Dienstleistungen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.