https://www.faz.net/-gpf-agu71

Konflikt mit Taiwan : Chinas riskante Strategie

Taiwanesische Kampfflugzeuge bei einer Flugschau am Nationalfeiertag in Taipeh am 10. Oktober Bild: EPA

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping will mit Drohgebärden erreichen, dass sich Taiwan dem Willen Pekings beugt. Bisher klappt das nicht.

          3 Min.

          Chinas Drohgebärden gegen Taiwan sind nicht neu. Seit Jahrzehnten setzt Peking militärische Mittel ein, um die Regierung in Taipeh davon abzuhalten, sich für unabhängig zu erklären. Bisher war damit das Ziel verbunden, in einer fernen, nicht näher definierten Zukunft einen Anschluss der Insel an das Festland zu erreichen. In Chinas historisch fragwürdiger Weltsicht wäre das eine Wiedervereinigung, aus Taiwans Sicht eine Annexion.

          Die entscheidende Frage ist: Hat sich an Pekings Kalkül etwas geändert? Will es mehr als nur die Unabhängigkeit verhindern? Ist die jüngste Entsendung von 150 Militärflugzeugen in die taiwanische Luftraumüberwachungszone eine Eskalation neuer Qualität?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          FDP-Chef Christian Lindner wird bald die Finanzen des Bundes kontrollieren.

          Koalitionsvertrag : Die große Leere in der Steuerpolitik

          Was kann der künftige Finanzminister Christian Lindner in der Steuerpolitik erreichen, für die Bürger, für die Unternehmen? Beim Blick in den Koalitionsvertrag fällt eine merkwürdige Unwucht auf.