https://www.faz.net/-gpf-9zen3

China und das Virus : Die große Angst vor der zweiten Welle

„Zehn-Tage-Kampf“: Test auf Covid-19 am Donnerstag in Wuhan Bild: AFP

In Wuhan gibt es wieder Corona-Neuinfektionen. Die Stadt will alle elf Millionen Einwohner testen – ein ambitionierter Plan. Die Entscheidung könnte mit den Ergebnissen umfangreicher Blutproben zusammenhängen.

          4 Min.

          In der chinesischen Hauptstadt kann man im Moment den Eindruck gewinnen, die Corona-Krise sei schon fast überwunden. Die Restaurants sind gut gefüllt, die Staus sind wieder lang, die Verbotene Stadt ist wieder offen. Und ab und an sieht man sogar Menschen ohne Gesichtsmaske auf der Straße. Wie fragil die neugewonnene Freiheit ist, zeigt sich allerdings in diesen Tagen in Jilin, einer Stadt rund tausend Kilometer nordöstlich von Peking im Dreiländereck zu Nordkorea und Russland. 73 Tage lang wurde in Jilin kein neuer Infektionsfall gemeldet. Doch innerhalb von einer Woche ist dort nun ein Cluster von 21 Betroffenen aufgetaucht.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die meisten der Fälle lassen sich auf eine 45 Jahre alte Frau zurückverfolgen, die in einer Wäscherei der lokalen Polizeibehörde arbeitet. Noch ist völlig unklar, wo sie sich angesteckt haben könnte. Die Wäscherin hat die Provinz in jüngerer Zeit nicht verlassen. Über Kontakte zu Personen von außerhalb ist auch nichts bekannt. Der oberste Epidemiologe der chinesischen Seuchenbehörde, Wu Zunyou, äußerte die Vermutung, dass die Frau sich über die Uniformen von Polizisten angesteckt haben könnte, die in Kontakt zu Reisenden aus Russland standen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.