https://www.faz.net/-gpf-969s7

Chinas Einflussnahme in Afrika : Diplom in Seidenstraße

Chinesischer Zug in Äthiopien Bild: action press

Die Volksrepublik China drängt auf den afrikanischen Kontinent. Und sichert ihren Einfluss durch Bildung und Entwicklung chinesischer Art.

          5 Min.

          Gao Yuning kennt das schon. In jedem neuen Jahrgang haben seine ausländischen Studenten am Anfang die gleiche Klage: In Chinas Internet haben sie keinen Zugang zu Facebook und Google. Gao verweist dann gern auf Indien. „Dort habt ihr Facebook, aber keine Toilette.“

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Der Wissenschaftler von der Tsinghua-Universität in Peking unterrichtet Studenten aus Entwicklungsländern in Fächern wie Entwicklungsökonomie und Verwaltungswesen. Nicht irgendwelche Studenten, sondern Regierungsbeamte, die von ihren Ministerien ausgewählt und mit einem chinesischen Stipendium ausgestattet sind. Viele von ihnen kommen aus Afrika.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?
          Spät zum Sympathieträger geworden: George W. Bush (Aufnahme von 2017)

          Positionierung gegen Trump : Plötzlich sieht George W. Bush gut aus

          Zwei der umstrittensten Politiker der vergangenen Jahrzehnte werden plötzlich mit Lob überschüttet: George W. Bush und Dick Cheney. Weil sie sich gegen Trump positionieren. Manche sehen die Republikaner schon auf dem Weg der Heilung.