https://www.faz.net/-gpf-a93gv

„Wiedervereinigung“ mit Taiwan : Xi Jinpings gefährlicher Traum

Allzeit bereit: Taiwans Luftwaffe trainiert für den Ernstfall. Bild: Reuters

In Taiwan hat zwar kaum jemand Sehnsucht danach. Aber für Peking ist die „Wiedervereinigung“ mit der Inselrepublik nicht verhandelbar. Die Frage ist, ob und unter welchen Umständen Peking dafür Krieg führen würde.

          3 Min.

          Chinas Säbelrasseln gegenüber Taiwan wird lauter. Im Oktober 2020 sprach die chinesische Führung die bisher deutlichste verbale Drohung aus. „Sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt“, hieß es in einem Kommentar der „Volkszeitung“, dem Sprachrohr der Kommunistischen Partei. Der gleiche Satz fiel 1962 kurz vor dem Chinesisch-Indischen Grenzkrieg und 1978 kurz vor dem Chinesisch-Vietnamesischen Krieg.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Als Drohgebärde gegen Taiwan diente auch die gleichzeitige Abhaltung von Manövern in vier verschiedenen Seegebieten im August 2020. Im Januar dieses Jahres entsandte Peking an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils mehr als ein Dutzend Kriegsflugzeuge in die taiwanische Luftverteidigungszone. Das war kurz nach der Amtseinführung von Präsident Joe Biden. Kampfpiloten in einem der Flugzeuge simulierten einen Beschuss des amerikanischen Flugzeugträgers USS Theodore Roosevelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.