https://www.faz.net/-gpf-a48tp

Chinas neue Klimaschutzziele : Auf dem Weg zur Öko-Supermacht

Auf einem Smartphone ist die Rede von Chinas Präsident Xi Jinping vor den Vereinten Nationen am 22. September zu sehen. Bild: AP

Lange kümmerten sich die Chinesen wenig um Klimaschutz. Doch das ändert sich gerade. Xi Jinping macht der Welt ein großes Versprechen. Selbst seine Funktionäre sind überrascht.

          5 Min.

          Die Nachrichtenagentur Bloomberg sprach vom „ehrgeizigsten Klimaschutzziel, das die Welt je gesehen hat“. Klimaschützer weltweit zeigten sich positiv überrascht von dem Versprechen Xi Jinpings, dass China vor dem Jahr 2060 das Ziel der CO2-Neutralität erreichen werde. Selbst die Grünen in Deutschland fanden lobende Worte.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Doch in China selbst gab es auf die Rede des Staatschefs Ende September vor der UN-Generalversammlung kaum Widerhall. Ein Großteil der Bevölkerung hat vom Klimaversprechen Xi Jinpings gar nichts mitbekommen. Sein entscheidender Satz zur CO2-Neutralität wurde in den Staatsmedien mit keiner Zeile hervorgehoben. Ihre Berichte lasen sich, als hätten sie eine andere Rede gehört. Darin ging es um bereits bekannte Aussagen zum Kampf gegen das Coronavirus und Lippenbekenntnisse zum Multilateralismus. Bemerkenswert ist das schon deshalb, weil Chinas Medien sonst keine Gelegenheit auslassen, Lob aus dem Ausland aufzugreifen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?