https://www.faz.net/-gpf-8zmy7

Krebskranker Bürgerrechtler : China verweigert Ausreise von Liu Xiaobo

  • Aktualisiert am

Liu Xiaobo im Jahr 2008 Bild: AP

Der Gesundheitszustand des chinesischen Nobelpreisträgers Liu Xiaobo ist Krankenhausangaben zufolge sehr kritisch. Eine Behandlung im Ausland kommt für China dennoch nicht in Frage.

          Der krebskranke chinesische Dissident Liu Xiaobao ist nach Angaben seines Krankenhauses in einem lebensbedrohlichen Zustand. Sein Tumor an der Leber sei gewachsen, und die Leber blute, teilte das Universitätskrankenhaus in Shenyang am Montag mit, in das der inhaftierte Friedensnobelpreisträger wegen seines Zustands kürzlich verlegt worden war. Die Ärzte hätten seine Familie informiert, dass der 61 Jahre alte Liu wahrscheinlich bald auf die Intensivstation kommen werde.

          Trotzdem lässt China ihn weiterhin nicht zur Behandlung ins Ausland reisen, obwohl er nach Einschätzung deutscher und amerikanischer Experten transportfähig ist. Xiaobo verbüßt eine Haftstrafe und wird derzeit in einer chinesischen Klinik behandelt.

          Andere Staaten sollten Chinas juristische Unabhängigkeit respektieren und sich nicht in seine „inneren Angelegenheiten“ einmischen, sagte ein Sprecher des Außenamtes in Peking am Montag auf die Frage von Journalisten, ob Liu Xiaobo ausreisen dürfe.

          Liu leidet an metastasierendem Leberkrebs. Der Bürgerrechtler war am Wochenende von dem Heidelberger Krebsspezialisten Professor Markus Büchler und von dessen amerikanischen Kollegen Joseph M. Herman vom Krebszentrum MD Anderson der Universität Texas besucht worden. Beide kamen zu dem Ergebnis, dass der Patient für eine Behandlung in Deutschland oder den Vereinigten Staaten  „grundsätzlich transportfähig“ sei und der Transport „so rasch wie möglich“ durchgeführt werden müsste. Das Universitätsklinikum Heidelberg sowie das Krebszentrum AD Anderson erklärten sich bereit Liu aufnehmen.

          Der Schriftsteller war 2009 wegen „Untergrabung der Staatsgewalt“ zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte ein Bürgermanifest veröffentlicht und 2010 wurde ihm der Friedensnobelpreis verliehen. Wegen seiner Krebserkrankung war der 61 Jahre alte Systemkritiker kürzlich aus dem Gefängnis in die Universitätsklinik der nordostchinesischen Stadt Shenyang verlegt worden. Dort steht er weiter unter Bewachung. Sowohl er als auch seine Frau wollen China verlassen.

          Weitere Themen

          Razzien gegen islamistische Gefährder

          Terrorverdacht : Razzien gegen islamistische Gefährder

          Aufgrund von Hinweisen der Sicherheitsbehörden hat die Polizei die Hausdurchsuchungen veranlasst. Der Fokus liege auf einer Wohnung in Düren. Auch in Köln hätten Wohnungsrazzien stattgefunden.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.