https://www.faz.net/-gpf-a7pwu

China am Persischen Golf : Mit Öltankern und Kriegsschiffen

Der Hafen von Gwadar in Pakistan soll Chinas Tor zum Persischen Golf werden Bild: Reuters

Lange hat China am Persischen Golf als Trittbrettfahrer vor der militärischen Präsenz Amerikas profitiert. Doch nun nimmt es die Sicherung seiner Ölversorgung in der Region selbst in die Hand.

          3 Min.

          China greift nach dem Nahen und Mittleren Osten aus, wirtschaftlich und zunehmend auch militärisch. Die Volksrepublik nutzt dabei das schwindende amerikanische Interesse an der Region, das nicht zuletzt damit zusammenhängt, dass die Vereinigten Staaten nicht länger vom Ölimport aus den Ländern um den Persischen Golf abhängig sind. Das ist aber bei China in hohem Maß der Fall. Die Volksrepublik hat auch im vergangenen Jahr mehr Erdöl als jedes andere Land importiert, allein aus den Ländern um den Persischen Golf bezog sie 40 Prozent ihres Ölverbrauchs.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Um die Versorgung mit Energie zu sichern und schrittweise auch Einfluss auf die Preise zu nehmen, investiert China massiv in den ölproduzierenden Ländern, und die investieren im Gegenzug auch in China. Seit der Ankündigung seines Megaprojekts „One Belt, One Road“ im Jahr 2013 hat China im Nahen und Mittleren Osten 123 Milliarden Dollar investiert und wurde damit größter ausländischer Investor. Denn um den Aufstieg zur führenden Wirtschaftsmacht zu flankieren, will die Führung in Peking alle Phasen von der Förderung des Erdöls bis zur Verarbeitung zu Produkten unter ihre Kontrolle bekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.