https://www.faz.net/-gpf-16r5p

China und Taiwan : Annäherung durch Handel

  • -Aktualisiert am

Historisches Handelsabkommen zwischen China und Taiwan Bild: AFP

China und Taiwan haben am Dienstag ein historisches Abkommen über die wirtschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnet. Der Vertrag sieht vor, Einfuhrzölle für zahlreiche Produkte aufzuheben. Kritiker fürchten, dass Billigimporte aus China die taiwanische Wirtschaft langfristig schaden könnten.

          Nach 60 Jahren gespannter Beziehungen haben Taiwan und die Volksrepublik China sich auf ein Abkommen geeinigt, das die wirtschaftliche Verflechtung der beiden Staaten verstärken wird. Das „Rahmenabkommen zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit“ (Ecfa) wurde am Dienstag an historischem Ort in der zentralchinesischen Metropole Chongqing unterzeichnet. Als Nanjing 1937 von japanischen Truppen belagert wurde, war Chongqing für einige Jahre die provisorische Hauptstadt der nationalchinesischen Regierung, bevor diese vor den Kommunisten nach Taiwan floh.

          Während die Regierungen beider Seiten das Abkommen feierten, äußerte die Opposition in Taiwan die Befürchtung, dass sich Taiwan mit dem Wirtschaftsabkommen dem Einfluss der Volksrepublik ausliefern wird. Am Wochenende hatten mehr als dreißigtausend Menschen in Taiwan gegen das Abkommen demonstriert. Da die Regierungen Taiwans und der Volksrepublik China keine offiziellen Kontakte pflegen, unterzeichnete Abgesandte halb-offizieller Stiftungen beider Seiten die Vereinbarung.

          Taiwans Präsident: Schritt in Richtung auf Frieden und Wohlstand

          Der taiwanische Unterhändler Chiang Pin-kung sagte, das Abkommen sei ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung der langfristigen Beziehungen. Chinas Abgesandter Chen Yunlin sagte, das Abkommen werde nützlich für beide Seiten sein. Taiwans Präsident Ma Ying-jeou bezeichnete das Rahmenabkommen als Schritt in Richtung auf Frieden und Wohlstand. Das Abkommen mit der Volksrepublik war ein Vorhaben des taiwanischen Präsidenten Ma Ying-jeou, der seit seinem Amtsantritt im Jahr 2008 bessere Beziehungen zur Volksrepublik setzt und vor allem die Wirtschaftskontakte ausbauen will.

          Ma Ying-jeou erhofft sich durch das Abkommen für Taiwan mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Peking hat sich der Regierung Ma Ying-jeou gegenüber kooperativ gezeigt und ist bei den Verhandlungen Taiwan besonders entgegen gekommen.

          Taiwan Times: „Ende Taiwans als unabhängiges Land

          Durch das Abkommen werden Einfuhrzölle auf hunderte von Produkten abgeschafft, besonders begünstigt wird davon Taiwan. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hatte eine Begünstigung Taiwans durch das Abkommen besonders autorisiert, da es sich bei den „taiwanischen Landsleuten“ um „Brüder“ handle. Die Opposition in Taiwan sieht dies als Zeichen dafür, dass die Volksrepublik über die Wirtschaftsbeziehungen Einfluss auf Taiwan nehmen will und so ihr Ziel einer Wiedervereinigung Taiwans mit dem Festland mit nicht-militärischen Mitteln erreichen will.

          Die Taiwan Times schrieb von einem „Ende Taiwans als einem unabhängigen Land.“ Kritiker fürchten auch, dass Taiwan langfristig durch Billigimporte aus China Schaden davon tragen könnte. Seit der Flucht der nationalchinesischen Regierung nach Taiwan und der Gründung der Volksrepublik China existiert Taiwan als de facto unabhängiger Staat. Die Volksrepublik verfolgt eine Politik der Wiedervereinigung Taiwans mit dem Festland und hat zu diesem Ziel Gewaltanwendung nicht ausgeschlossen. Als mit Chen Shui-bian von 2000-2008 ein Präsident in Taiwan regierte, der sich für eine Unabhängigkeit Taiwans einsetzte, wuchsen die Spannungen und Peking setzte die Kontakt aus.

          Weitere Themen

          „Wir müssen der Wissenschaft folgen“ Video-Seite öffnen

          Merkel bei UN-Klimagipfel : „Wir müssen der Wissenschaft folgen“

          Kanzlerin Angela Merkel hat deutsche Hilfen beim Erhalt des Regenwaldes weltweit zugesagt. Dabei sei wichtig, nicht nur auf den Amazonas, sondern auch das Kongo-Becken zu schauen, sagte Merkel auf dem Amazonas-Gipfel am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

          „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.