https://www.faz.net/-gpf-9xqz8

Hilfe aus China und Russland : Wie selbstlos sind die Europäer?

„Aus Russland mit Liebe“ - Russische Hilfslieferung auf dem Weg nach Italien. Bild: dpa

China und Russland reagieren auf die Notlage in Europa schneller als so manches EU-Mitglied und helfen. Das wird nicht ohne Folgen bleiben.

          1 Min.

          Es ist ein schönes Zeichen grenzüberschreitender nachbarschaftlicher Zusammenarbeit in Krise und Not, das die Landesregierung in Stuttgart jetzt gesetzt hat: Schwerstkranke Corona-Patienten aus dem Elsass werden in Krankenhäusern in Baden-Württemberg behandelt, denn dort stehen (noch) lebenserhaltende Geräte zur Verfügung. Diese Patienten brauchen deshalb nicht mit Militärflugzeugen in den französischen Südwesten geflogen zu werden, sondern müssen nur die vergleichsweise kurze, aber hoffentlich rettende Fahrt über den Rhein auf sich nehmen.

          Das ist auch deshalb ein schönes Zeichen, weil es davon bislang nicht allzu viele gegeben hat. Die Wirklichkeit ist eben doch meist weniger selbstlos als die europäische Partnerschaft, die in Verträgen und in Reden zu Jahrestagen beschworen wird. Diejenigen, denen grenzüberschreitende Hilfe zuteil geworden ist, werden sich nach der Pandemie gewiss dankbar daran erinnern.

          Italien könnte sich China und Russland künftig mehr verbunden fühlen

          Das gilt auch für Italien, das von Covid-19 bislang so hart getroffen ist. Lieferungen medizinischer Ausrüstung sind bereits aus China eingetroffen, nun wurde die Entsendung von „acht mobilen Brigaden“ mit Virologen und Ärzten aus Russland angekündigt. Da viele Italiener angesichts der fürchterlichen Mortalitätszahlen ohnehin das Gefühl haben, sie würden von ihren europäischen Partnern im Stich gelassen, nicht zuletzt von Deutschland - ob das berechtigt ist oder nicht, sei dahingestellt -, wird die chinesische und russische Hilfe ihre Wirkung nicht verfehlen.

          Diese Hilfe transportiert auch eine politische Botschaft: Während es mit der europäischen Hilfe für ein EU-Kernland und Nato-Mitglied, in dessen besonders betroffenen Regionen Krankenhäuser und medizinisches Personal die Grenzen der Belastbarkeit längst erreicht haben, offenbar nicht zum Besten steht, reagieren das kommunistische China und das autoritär regierte Russland auf die italienische Notlage. Ob sie ihre Hilfe selbst angeboten haben oder ob sie um Hilfe gebeten wurden, das Verhältnis Italiens zu diesen beiden Ländern wird künftig vermutlich ein anderes sein als bisher. Auch zu seinen „alten“ Partnern?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Typisch Trump Video-Seite öffnen

          Corona-Aussagen vom Präsidenten : Typisch Trump

          Donald Trump hat die Coronakrise in Amerika erst heruntergespielt. Später wurde das Virus zum unsichtbaren Feind, er selbst zum ernannte sich zum „Naturtalent“ in Sachen Virologie. Mittlerweile sieht der Präsident Amerika vor „sehr schmerzvollen Wochen“. Eine Sammlung von Zitaten.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.