https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/china-und-corona-jeder-ist-fuer-die-eigene-gesundheit-verantwortlich-18509425.html

China ändert Corona-Kurs : Jetzt ist jeder für seine eigene Gesundheit verantwortlich

Coronatests am 4. Dezember in Peking Bild: Reuters

Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie leitet China eine Öffnung ein. Vielen geht das nicht schnell genug. Andere sorgen sich vor einer Corona-Welle.

          4 Min.

          Erst eine Woche ist es her, dass in China Tausende gegen die Null-Covid-Politik auf die Straße gegangen sind. Seither vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Lockerungen der Corona-Maßnahmen verkündet werden. In Urumtschi, wo die Proteste ihren Anfang nahmen, sollen an diesem Montag nach mehr als drei Monaten die Geschäfte, Restaurants und Freizeitstätten wieder geöffnet werden.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          In Peking gibt es immer mehr Fälle, in denen sich Infizierte zu Hause isolieren dürfen, statt in Krankenhäuser oder Quarantänezentren zwangseingewiesen zu werden. In vielen Städten ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs jetzt wieder ohne Negativtest erlaubt. In Guangzhou sollen nur noch bestimmte Berufsgruppen regelmäßig getestet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.