https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/china-so-werden-familien-der-uiguren-unterdrueckt-17834646.html
Bildbeschreibung einblenden

Unterdrückung der Uiguren : Die Kinder im Dunkel chinesischer Heime

Die Kinder sind zurück, die Mutter nicht: Abdullatif Kucar mit seinen Kindern Lutfullah und Aisu in Istanbul Bild: Lucas Bäuml

Peking nimmt Uiguren die Kinder weg und steckt sie in Heime. Ein Vater, der in der Türkei lebt, hat die seinen wieder. Nachts muss er das Licht für sie anlassen.

          6 Min.

          Die Kucars gehören noch zu den glücklicheren uigurischen Familien. Und doch, glücklich sind auch sie nicht. Auf dem gedeckten Tisch ihrer Wohnung in einem Istanbuler Stadtteil stehen Schüsseln mit Laghman, dem traditionellen Nudelgericht der Ui­guren. Eine sitzt nicht mit am Tisch, Meryem, die Frau von Abdüllatif Kucar und die Mutter ihrer beiden Kinder Aysu und Lütfullah.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Gesehen habe er sie zum letzten Mal im Dezember 2019, sagt der 54 Jahre alte Ehemann Abdüllatif. Von ei­nem Umerziehungslager sei sie damals in ein Krankenhaus der Stadt Kutscha gebracht worden, woher die Familie stammt. Abgemagert sei sie vor ihm gelegen, zu schwach, um aufzustehen, ohne Haare. Handschellen hatten an den Handgelenken tiefe Wunden hinterlassen. Fünfzehn Minuten nur durfte er bei ihr sein. Dabei erfuhr er, dass seine Frau wegen einer angeblichen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation zu zwanzig Jahren Haft verurteilt worden war. Bereits nach zwei Jahren Haft hatte er sie nun kaum mehr erkannt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+