https://www.faz.net/-gpf-9rl7s

China rüstet auf : Kampfansage an Taiwan

Ein Soldat der chinesischen Marine Bild: Reuters

Die chinesische Marine hat ein neues amphibisches Angriffsschiff zu Wasser gelassen. Die Parteipresse nimmt das zum Anlass, um über eine gewaltsame Vereinigung mit Taiwan zu spekulieren.

          1 Min.

          Wenige Tage vor der größten Militärparade in der Geschichte der Volksrepublik hat China ein neues amphibisches Angriffsschiff zu Wasser gelassen. Das Landungsschiff vom Typ „075“ kann 30 Kampfhubschrauber sowie Schwimmpanzer, Schnellboote und mehrere Hundert Soldaten transportieren und ohne Hafeninfrastruktur anlanden. Chinesische Medien zitierten Rüstungsfachleute mit der Aussage, mit dem neuen Schiff würden die amphibischen Kampfkapazitäten der Volksbefreiungsarmee erheblich gestärkt. Es sei von seinen technischen Daten her vergleichbar mit amerikanischen Angriffsschiffen der Wasp-Klasse.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Das neue Landungsschiff ist als Kampfansage an Taiwan zu verstehen, das China als Teil seines Territoriums betrachtet. Die Parteizeitung „Global Times“ sprach von einer „Warnung“ an „taiwanische Separatisten“, die rote Linie einer Unabhängigkeitserklärung nicht zu überschreiten. Zugleich nannte sie das Schiff „ein bedeutendes Instrument für den Fall, dass das chinesische Festland die Wiedervereinigung mit der Insel Taiwan militärisch erzwingen müsste“. Vor der Inbetriebnahme des Angriffsschiffs sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua noch zahlreiche Tests notwendig. 

          Diplomatischer Druck auf Taipeh

          Taiwan wird am kommenden Dienstag bei den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der kommunistischen Herrschaft eine zentrale Rolle spielen, denn die chinesische Führung strebt eine Vereinigung mit der Insel bis zum 100. Gründungsjahr an. Sie schließt dafür den Einsatz von militärischen Mitteln nicht aus.

          Im Zuge der Gründung der Volksrepublik vor 70 Jahren waren die von den Kommunistischen geschlagenen Truppen der nationalchinesischen Regierung nach Taiwan geflohen und hatten von der Insel aus den Alleinvertretungsanspruch für China erhoben. Bis 1971 hatten die Nationalisten und nicht die Regierung in Peking den Sitz für China bei den Vereinten Nationen inne.

          Kurz vor der Gründungsfeier am kommenden Dienstag hat Peking zudem den diplomatischen Druck auf die Regierung in Taipeh erhöht. Sie überzeugte zwei karibische Staaten, die Salomon-Inseln und Kiribati, die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abzubrechen und stattdessen Beziehung zu Peking aufzunehmen. Taipei bleiben nun nur 15 offizielle Verbündete. Die meisten von ihnen sind kleine Inselstaaten. Inoffiziell pflegt die Insel aber eine enge Militärkooperation mit den Vereinigten Staaten.    

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.