https://www.faz.net/-gpf-9hxek

Großangelegter Angriff? : China protestiert heftig gegen Spionagevorwürfe aus Amerika

  • Aktualisiert am

Zwischen China und den Vereinigten Staaten kommt es regelmäßig zu gegenseitigen Beschuldigungen. Bild: AP

Die Vereinigten Staaten beschuldigen China mithilfe von Hackerangriffen massenhaft geheime Daten aus verschiedenen Ländern gestohlen zu haben. Die Regierung bezeichnet die Vorwürfe als „vorsätzliche Diffamierung“.

          China hat mit scharfem Protest auf Vorwürfe der Vereinigten Staaten reagiert, wonach es bei großangelegten Hackerangriffen massenhaft Geheimdaten gestohlen haben soll. Die Beschuldigungen der amerikanischen Behörden seien „aus der Luft gegriffen“ und eine „vorsätzliche Diffamierung“, teilte das chinesische Außenamt am Freitag mit. Die chinesische Regierung habe noch nie Geschäftsgeheimnisse gestohlen oder jemanden dabei unterstützt.

          Das Vorgehen sei eine „schwerwiegende Belastung“ für die gegenseitigen Beziehungen, wurde Außenamtssprecherin Hua Chunying zitiert. China habe offiziell Protest eingelegt. Washington müsse sein „Fehlverhalten umgehend korrigieren“.

          Massenhaft Daten gestohlen?

          Die amerikanische Regierung hatte Peking am Donnerstag beschuldigt, in mindestens zwölf Ländern – darunter Deutschland – massenhaft Daten von Behörden und Unternehmen gestohlen zu haben. Den Angaben zufolge gelang es den chinesischen Hackern beispielsweise, sich Zugang zu mindestens 45 amerikanischen Behörden sowie großen Technologiefirmen zu verschaffen.

          Hunderte Gigabyte heikler Daten seien gestohlen worden, hieß es weiter. Die Angriffe seien über Jahre erfolgt, vermutlich im Zeitraum zwischen 2006 und 2018. Die Hacker hätten Schadsoftware plaziert und Daten abgefischt. Auch erhob das amerikanische Justizministerium Anklage gegen zwei Chinesen, die Mitglieder einer ganzen Gruppe von Hackern seien, die in der Szene als APT10 (Advanced Persistent Threat 10/“Fortgeschrittene Dauerhafte Bedrohung 10“) bekannt ist. Sie hätten für eine Firma gearbeitet, die mit dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit kooperiere.

          Weitere Themen

          Xi betont unerschütterliche Freundschaft Video-Seite öffnen

          Besuch in Nordkorea : Xi betont unerschütterliche Freundschaft

          Chinas Präsident Xi Jinping ist der erste chinesische Staatschef seit 14 Jahren, der dem international weitgehend isolierten Nachbarland einen Besuch abstattet. China könnte eine wichtige Rolle im Streit um Nordkoreas Atomprogramm sein, rief die nordkoreanische Regierung aber auch dazu auf, das Gespräch mit den Vereinigten Staaten zu suchen.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.