https://www.faz.net/-gpf-9xm98

China : Propaganda in Zeiten von Corona

  • -Aktualisiert am

Sicherheitskräfte außerhalb der Verbotenen Stadt in Peking. Bild: Reuters

Schon allein die Tatsache, dass China einen Sündenbock braucht, lässt darauf schließen, dass in der Corona-Krise einiges schief gelaufen ist.

          1 Min.

          Wirklich überrascht kann man nicht darüber sein, wie die chinesische Führung die Corona-Krise publizistisch umzudeuten versucht. Ein System wie das chinesische kann nach eigenem Selbstverständnis keine grundlegenden Fehler machen. Dass das aller menschlichen Erfahrung widerspricht, ist irrelevant.

          Denn „Wahrheit“ ist in China nur das, was die Kommunistische Partei verlautet. Aber allein die Tatsache, dass jetzt besonders laut nicht nur das eigene Krisenmanagement gelobt wird, sondern auch die Schuld für das Desaster bei anderen gesucht wird, spricht dafür, dass in Wirklichkeit sehr viel sehr falsch gelaufen ist.

          Besonders absurd wird es, wenn China behauptet, die Quelle des Virus sei eigentlich in den Vereinigten Staaten zu suchen. Das erinnert an die Methode, mit der die Desinformationsmedien des Ostblocks in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts vor allem in Afrika die Mär verbreiteten, das Aids-Virus sei gezielt von Amerika freigesetzt worden, um die Afrikaner zu dezimieren.

          Der Umgang der amerikanischen Regierung mit Corona weckt freilich auch kein Vertrauen. Eines müssten die Propagandisten sowohl in Peking als auch in Washington eigentlich in der Zwischenzeit gemerkt haben: Wir haben es hier mit einem globalen Problem zu tun. Und nur global, idealerweise in globaler Kooperation, werden wir es lösen. Ein Propagandakrieg nützt niemandem.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß. Und der neue Name? Steht für eine ambitionierte Vision.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.