https://www.faz.net/-gpf-97z44

Kommentar : Europas Kotau vor China

Mächtig: Präsident Xi Bild: dpa

Chinas Präsident Xi Jinping hat einen Plan. Aber die Europäer haben keinen. Und das ist ein Problem.

          3 Min.

          Fünf Jahre nur hat Chinas starker Mann gebraucht, um alle Macht im Land auf sich zu vereinen. Xi Jinping hat die Regeln seiner Partei neu geschrieben, die Verfassung beiseitegewischt und sich nun zum Herrscher auf Lebenszeit küren lassen. Mit der gleichen Zielstrebigkeit betreibt er den Wiederaufstieg seines Landes in der Welt und propagiert das chinesische Modell als Alternative zu den westlichen Demokratien. Und Europa? Steht mit offenem Mund daneben und staunt.

          China-Politik, das war lange vor allem ein Wettlauf um den besten Zugang zum großen chinesischen Markt. Wer davon ausgeschlossen wurde, wie zum Beispiel Norwegen wegen des Nobelpreises für den chinesischen Menschenrechtler Liu Xiaobo, hatte Pech. Oder man beeilte sich, wie Großbritannien nach dem Treffen David Camerons mit dem Dalai Lama, China in Europa Tür und Tor zu öffnen, um verlorenes Kapital zurückzugewinnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Es droht erheblicher Schaden : Die Pandemie als Weckruf

          Der Coronavirus könnte dem Protektionismus die Bahn ebnen. Doch nichts wäre schädlicher in einer Zeit, die ohnehin schon von populistischer Meinungsmache und globalen Spannungen geprägt ist.