https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/china-ist-nervoes-wegen-who-bericht-zum-ursprung-des-coronavirus-17271164.html

Pekings Nervosität wächst : Politisches Ringen um WHO-Bericht zum Ursprung des Coronavirus

Nichts zu sehen? Ein Sicherheitsmann im Januar am Huanan-Fischermarkt Bild: AP

Die Vereinigten Staaten zweifeln den WHO Bericht an. China fürchtet, die Kontrolle über das Narrativ zum Ursprung des Coronavirus zu verlieren.

          3 Min.

          Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, fand am Dienstag ungewöhnlich kritische Worte während der Vorstellung des Berichts über die Suche nach dem Ursprung des Coronavirus in Wuhan. Die Mitglieder der WHO-Delegation hätten ihm „über Schwierigkeiten beim Zugang zu Rohdaten“ berichtet, sagte er. Das bezog sich auf Detailinformationen über die ersten bekannten Corona-Patienten in Wuhan und über potentielle frühere Fälle aus den Monaten Oktober und November. „Ich erwarte, dass bei zukünftigen Gemeinschaftsstudien zeitnähere und umfassendere Daten geteilt werden“, fügte Tedros hinzu.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Für einen Mann, der noch vor einigen Monaten Chinas Umgang mit dem Virus in den höchsten Tönen gelobt hatte, war das ein bemerkenswerter Wandel, der möglicherweise mit der Rückkehr der Vereinigten Staaten in die WHO zu erklären ist. Damit war Tedros aber noch nicht fertig. Was in dem Bericht der „gemeinsamen Mission“ der WHO und Chinas über die Hypothese eines möglichen Laborunfalls als Ursprung der Pandemie steht, verwarf Tedros als „nicht tiefgreifend genug“. Weitere Daten und Studien seien nötig.

          China gibt die Rohdaten nicht frei

          Schon bevor der Bericht am Dienstag veröffentlicht wurde, hatte der amerikanische Außenminister Antony Blinken „echte Bedenken über die Methodik und den Ablauf“ der Untersuchung in Wuhan angemeldet. Fragwürdig sei auch, dass die chinesische Regierung „offenbar dabei geholfen hat, (den Bericht) zu schreiben“, sagte Blinken am Sonntag dem Sender CNN. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums warf den Vereinigten Staaten daraufhin vor, „die WHO-Experten unter Druck zu setzen, indem sie permanent die Welt anschreien“. Wie sehr hinter den Kulissen über den Inhalt des Berichts gerungen wurde, lässt sich auch daran ablesen, dass seine Veröffentlichung mehrfach verschoben wurde.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die 120 Seiten lange Studie mit Anhängen von weiteren mehr als 200 Seiten enthält eine Fülle von wissenschaftlichen Details, bietet in den entscheidenden Fragen aber wenig Neues. Die wichtigsten Erkenntnisse hatte die WHO-Delegation schon zum Abschluss ihrer 28 Tage langen Recherche im Februar in Wuhan bekanntgegeben. Demnach gilt es als „wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich“, dass das Sars-CoV2-Virus, das bisher weltweit mehr als 2,8 Millionen Menschen getötet hat, von einer Fledermaus über einen Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen ist.

          Als möglicher Verbreitungsweg gilt der Wildtierhandel. In Südchina und Südostasien gebe es Wildtierfarmen in der Nähe von relevanten Fledermaushabitaten. Tedros mahnte an, dass der Wildtierhandel umfassend untersucht und die beteiligten Händler und Züchter befragt werden müssten. Welches Tier als Zwischenwirt in Frage kommt, ist weiter offen. Neben Schuppentieren sei bei Nerzen und Katzen eine „hohe Anfälligkeit“ für das Virus festgestellt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie