https://www.faz.net/-gpf-9ib7y

Endlich präsent im Weltall : China auf dem Mond

  • -Aktualisiert am

So sieht der Rover der Chang’e-4 Mission in künstlerischer Darstellung aus. Bild: EPA

Amerika hat sich vor Jahren gegen Chinas Beteiligung am Projekt der drei „alten“ Weltraummächte ausgesprochen. Doch auch das Selbstverständnis der chinesischen Führung spricht dagegen. Dabei muss Kooperation mit China möglich sein.

          1 Min.

          Den wissenschaftlichen Wert der erfolgreichen chinesischen Expedition zum Mond können Laien schlecht beurteilen. Der Prestigewert des Ausflugs zum Erdtrabanten freilich ist nicht zu bestreiten. Zwar kommt die Volksrepublik einige Jahrzehnte später als Amerikaner und Russen. Aber spätestens mit der sicheren Landung einer Sonde auf der sonnenabgewandten Seite des Mondes hat China das erreicht, was es seit langem beharrlich anstrebt: Es ist auf Augenhöhe mit den „alten“ Weltraummächten. Das ist die logische Folge einer Politik, die China auf allen Gebieten an die Weltspitze führen will. Zu einer „richtigen“ Großmacht gehört heutzutage eine Präsenz im Weltall.

          Die strebt China dem Vernehmen nach auch dauerhaft an, in Gestalt einer Raumstation, wie sie Europäer, Amerikaner und Russen schon lange betreiben. Dass China schon jetzt eine exklusive Konkurrenzveranstaltung zur Internationalen Raumstation aufbaut, liegt vor allem an den Amerikanern, die vor einigen Jahren eine Beteiligung Chinas abgelehnt hatten. Es passt aber auch gut zum Selbstverständnis einer Führung, die nach innen einen immer aggressiveren Nationalismus predigt. Wenn China mit irgendjemandem Gemeinschaftsprojekte startet, dann unter der Voraussetzung, dass es selbst das Kommando führt.

          Und das ist dann auch die politische Lehre. Kooperation mit China ist möglich, sie muss möglich sein. Kooperation liegt auch durchaus im Interesse Chinas, denn noch ist Peking längst nicht so weit, dass es immer und überall bestimmen könnte. Aber jeder „Partner“ Pekings muss sich darüber klar sein, dass seine Interessen in der Regel nur am Rande berücksichtigt werden. Einflussnahme auf chinesische Politik wird stetig schwieriger. Das ist ein strukturelles Kennzeichen einer politischen Situation, in der sich eine Macht in scheinbar unaufhaltsamem Aufstieg befindet. Insofern hätte man schon lange voraussehen können, dass es einmal so kommen würde. Aber Politik hat ganz offenbar ein Problem damit, Dinge zu erkennen, die sich erst am Horizont abzeichnen. Deshalb hat es keinen Sinn, irgendwelchen verpassten Chancen nachzutrauern. Vielmehr ist größtmögliche Einigkeit aller im Umgang mit China anzustreben. Die internationale Raumstation ist ein gutes Beispiel. Man wird sehen, ob China langfristig den Wettbewerb mit allen anderen besteht – im Weltraum und auf der Erde.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.