https://www.faz.net/-gpf-97rax

Rüstung : China erhöht Verteidigungsausgaben

  • Aktualisiert am

Ranghohe Militärangehörige in Peking Bild: Reuters

Die chinesische Regierung rüstet weiter auf. Sie plant eine deutliche Erhöhung der Militärausgaben. China will damit seine Position als Asiens Führungsmacht weiter ausbauen.

          China erhöht seine Verteidigungsausgaben in diesem Jahr um 8,1 Prozent. Peking will in diesem Jahr 1,11 Billionen Yuan (142 Milliarden Euro) für seine Armee ausgeben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag nach der Vorlage eines Haushaltsberichts meldete, der vor dem Beginn des Nationalen Volkskongresses veröffentlicht wurde.

          Im vergangenen Jahr gab China insgesamt umgerechnet 122 Milliarden Euro für seine Armee aus, wie kürzlich aus einem Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London hervorging. Dies war der zweithöchste Verteidigungshaushalt der Welt, entsprach aber nur einem Viertel der Verteidigungsausgaben der Vereinigten Staaten.

          Peking erhöht seine Verteidigungsausgaben seit 30 Jahren stetig. In den vergangenen Jahren entsprach die Erhöhung des Verteidigungshaushalts immer in etwa dem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts, das 2017 um 6,9 Prozent zulegte. In den Jahren zuvor waren sogar zweistellige Wachstumsraten zu verzeichnen.

          In ihrem Selbstverständnis als asiatische Führungsmacht verfolgt die Volksrepublik das Ziel, parallel zu ihrem wachsenden wirtschaftlichen Einfluss auch die militärische Schlagkraft zu erhöhen. In diesem Jahr rechnet die Regierung in Peking mit einem Wirtschaftswachstum von „rund 6,5 Prozent“, wie aus dem Redetext von Ministerpräsident Li Keqiang hervorging, der vor Beginn des Nationalen Volkskongresses veröffentlicht wurde.

          Weitere Themen

          Wichtiges Symbol für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          Merkel zu UN-Migrationspakt : Wichtiges Symbol für Multilateralismus

          Der UN-Migrationspakt ist unterzeichnet: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Marokko den gerade verabschiedeten UN-Migrationspakt als wichtiges Symbol für die internationale Zusammenarbeit bezeichnet. 164 Staatsführungen sprachen sich dafür aus, 28 dagegen.

          Luxemburger Paukenschlag

          EuGH-Entscheidung zum Brexit : Luxemburger Paukenschlag

          Lange galten in Großbritannien zwei Szenarien als möglich: Mays Brexit-Deal oder ein „No-Deal-Brexit“. Das Urteil der obersten EU-Richter ermöglicht rechtlich nun eine dritte Option.

          Topmeldungen

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.