https://www.faz.net/-gpf-71m2v

China : Ehefrau von Bo Xilai des Mordes angeklagt

  • Aktualisiert am

Gu Kailai, die Frau von Bo Xilai Bild: REUTERS

Die Ehefrau des entmachteten chinesischen Politikers Bo Xilai ist des Mordes an dem britischen Geschäftsmann Neil Heywood angeklagt worden. Chinas Justiz habe „unwiderlegbare“ Beweise für die Schuld Gu Kailais.

          1 Min.

          Die chinesische Justiz hat Mordanklage gegen die Ehefrau des entmachteten Politikers Bo Xilai und einen Hausangestellten des Paars erhoben.

          Es gebe „unwiderlegbare und substanzielle“ Beweise dafür, dass Gu Kailai und Zhang Xiaojun den britischen Geschäftsmann Neil Heywood vergiftet hätten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Die Ermittlungen hätten zudem ergeben, dass es zwischen Gu und ihrem Sohn Bo Guagua auf der einen sowie Heywood auf der anderen Seite „Konflikte“ gegeben habe.

          Bo war Mitte März als Chef der Kommunistischen Partei in der Metropole Chongqing im Südwesten Chinas entlassen worden. Der Politiker hatte sich im Kampf gegen Korruption einen Namen gemacht und galt als aussichtsreicher Kandidat für einen Sitz im neunköpfigen Ständigen Ausschuss des Politbüros. Im Zusammenhang mit seiner Entlassung machten jedoch Gerüchte über unsaubere Geschäfte Bos und Mutmaßungen über einen Putschversuch in der Partei die Runde.

          Bo Xilai
          Bo Xilai : Bild: dapd

          Weitere Themen

          Kongress leitet Ermittlungen gegen Trump-Verbündeten ein Video-Seite öffnen

          Matt Gaetz : Kongress leitet Ermittlungen gegen Trump-Verbündeten ein

          Das amerikanische Repräsentantenhaus hat eine Untersuchung zu Sex- und Drogenvorwürfen gegen den umstrittenen republikanischen Abgeordneten Matt Gaetz eingeleitet. Gaetz wies die Vorwürfe zurück und gab an, er sei Opfer von Erpressung.

          Topmeldungen

          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.