https://www.faz.net/-gpf-99dbh

Mutmaßlicher Giftgasanschlag : Chemiewaffen-Inspekteure beginnen Tests in Douma

  • Aktualisiert am

Syrer nach einer mutmaßlichen Giftgasattacke in Douma Bild: AFP

Die Inspektoren der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen sollen in der Stadt bei Damaskus Belege für einen Giftgasangriff suchen. Das Regime verkündet unterdessen Jubelmeldungen.

          1 Min.

          Die Chemiewaffenfachleute der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben mit der Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes im syrischen Douma begonnen. Das Team habe am Samstag in der Stadt bei Damaskus Proben genommen, die nun in Rijswijk in den Niederlanden analysiert werden sollten, teilte die OPCW mit. Die Inspektoren sollen vor Ort nach Belegen für einen vom Westen vermuteten Einsatz von Chemiewaffen am 7. April in Duma bei Damaskus suchen. Der Urheber soll dabei aber nicht ermittelt werden.

          Die Organisation ließ offen, die Experten noch einmal nach Douma fahren würden. Die Fachleute der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hatten tagelang auf den Einsatz warten müssen – als Grund wurden Sicherheitsprobleme genannt. Der Westen vermutet, die syrischen Regierung und ihre Schutzmacht Russland wollten die Untersuchung verschleppen.

          Westliche Diplomaten gehen davon aus, dass inzwischen alle Beweise am Ort des Angriffs beseitigt wurden, so dass die OPCW-Mission nur schwerlich gesicherte Erkenntnisse bringen werde.

          Der Westen beschuldigt die syrische Staatsführung, in der Rebellen-Bastion Douma international geächtete Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Bei dem Angriff wurden nach Angaben örtlicher Helfer mindestens 40 Menschen getötet. Kurz darauf willigten die Rebellen in einen Abzug aus der Stadt ein.

          In der Nacht zum 14. April bombardierten die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien mehrere Standorte der syrischen Chemiewaffenproduktion, um die syrische Führung am weiteren Einsatz dieser Waffen zu hindern. Syrien und sein Verbündeter Russland warfen dem Westen daraufhin Bruch des Völkerrechts vor.

          Im Nordosten der Hauptstadt Damaskus haben derweil tausende Aufständische am Samstag drei Ortschaften geräumt. Die Rebellen und ihre Angehörigen wurden mit Bussen aus den Orten Ruhaiba, Nassirija und Dschairud in der Region Ost-Kalamun in den Norden des Landes gebracht, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete.

          Die Evakuierung erfolgte demnach auf Grundlage eines Abkommens zwischen den Rebellen und der Regierung. Dieses sehe vor, dass die Aufständischen vor ihrer Abreise ihre schweren und mittelschweren Waffen sowie ihre Munitionsdepots übergeben.

          Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von Bussen und berichtete, von dem Abkommen seien 3200 „Terroristen“ und ihre Familien betroffen. Ruhaiba liegt rund 60 Kilometer nordöstlich von Damaskus, die beiden anderen Ortschaften liegen mehrere Kilometer weiter nördlich.

          Weitere Themen

          Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Afghanistan : Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Im August 2016 waren der Amerikaner Kevin King und der Australier Timothy Weeks in Kabul verschleppt worden. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs mit der Regierung haben die Taliban die beiden Professoren nun freigelassen.

          Ermittlungen gegen Assange eingestellt Video-Seite öffnen

          In Schweden : Ermittlungen gegen Assange eingestellt

          Die schwedische Justiz stellt die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Die Untersuchung werde nicht fortgeführt, teilte Staatsanwältin Eva-Marie Persson nach einer Prüfung der Beweismittel mit.

          Zweifel, aber noch kein Beweis

          Rechtsstaatlichkeit in Polen : Zweifel, aber noch kein Beweis

          Der Europäische Gerichtshof hat Zweifel, ob die neu eingerichtete Disziplinarkammer beim Obersten Gericht in Warschau hinreichend unabhängig von politischem Einfluss ist. Entscheiden müssen jetzt die polnischen Richter.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.