https://www.faz.net/-gpf-8unj3

Mehr zivile Opfer befürchtet : Luftwaffenchef kritisiert Trumps IS-Strategie

  • Aktualisiert am

Ein amerikanisches Kampfflugzeug vom Typ Hornet beim Start im Persischen Golf Bild: dpa

Donald Trump hat im Wahlkampf mehr Luftangriffe gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ gefordert. Nun meldet sich der Chef der amerikanischen Luftwaffe zu Wort. Der General beurteilt Trumps Vorhaben äußerst kritisch.

          Der Chef der amerikanischen Luftwaffe hat Überlegungen der neuen Regierung unter Donald Trump zur Intensivierung der Luftangriffe auf die Dschihadistenmiliz IS skeptisch bewertet. Ein stärkerer Einsatz der Luftwaffe müsste abgestimmt werden mit einem parallelen Vormarsch von Anti-IS-Kräften am Boden, sagte General David Goldfein am Dienstag (Ortszeit) in Washington bei einem Journalistenbriefing. Zudem müsse der Militäreinsatz eingebettet sein in politische und diplomatische Bemühungen.

          General David Goldstein, Chef der amerikanischen Luftwaffe

          Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf wiederholt gefordert, Stellungen des „Islamischen Staats“ in Syrien und im Irak viel massiver als bisher aus der Luft anzugreifen. Er hat der Führung der Streitkräfte bis Ende Februar Zeit gegeben, einen überarbeiteten Plan zum Kampf gegen die Miliz vorzulegen.

          General Goldfein warnte nun davor, dass eine Intensivierung der Luftangriffe und eine Lockerung der Einsatzregeln die Zahl ziviler Opfer erhöhen könnte. „Kurzfristige Fortschritte, die mit einer raschen Erhöhung der Einsätze erreicht werden, könnten im Vergleich zu den langfristigen Kosten verblassen, falls wir nicht mehr als wertegeleitete Nation kämpfen.“ Er sei „stolz“ darauf, dass die Vereinigten Staaten ein Land seien, „das mit Wertvorstellungen in den Krieg zieht“, fügte der General hinzu.

          Die von den Amerikanern geführte Koalition hat nach Pentagon-Angaben seit Beginn des Einsatzes im Sommer 2014 rund 18.000 Luftangriffe gegen IS-Stellungen geflogen. Nach amerikanischen Regierungsangaben wurden dabei mindestens 199 Zivilisten getötet. Kritiker vermuten, dass die Zahl der getöteten Zivilisten deutlich höher liegt.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.