https://www.faz.net/-gpf-9anp1

Italien-Kommentar : Zurück in der Krise

Der designierte italienische Ministerpräsident Carlo Cottarelli zusammen mit dem italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella Bild: EPA

Schon die Liste der Ministerpräsidenten in diesem Jahrzehnt zeigt: Chaos und Instabilität lauern in Rom immer hinter der nächsten Ecke. Dabei könnte die EU ein verlässliches Italien gut brauchen.

          1 Min.

          Berlusconi, Monti, Letta, Renzi, Gentiloni und jetzt, vielleicht nur für ein paar Monate, Cottarelli – schon die Liste der italienischen Ministerpräsidenten in diesem Jahrzehnt zeigt, worin sich das Land von den anderen (großen) EU-Ländern unterscheidet. Chaos und Instabilität lauern immer hinter der nächsten Ecke, und so ist es auch jetzt wieder; wobei die italienische Wirtschaft gar nicht so schlecht dasteht.

          Wie soll die Kraft für grundlegende Reformen aufgebracht werden, wenn die Regierungen auf notorisch wackligen Füßen stehen? Dabei wäre es für die EU nicht das schlechteste, wenn Italien ein starker, berechenbarer Faktor wäre, der kraftvoll an der Zukunftsfähigkeit der Union mitarbeitete. Nun aber verliert das Land das vielleicht wichtigste Kapital: Vertrauen. Es wird aufgefressen von neuen politischen Risiken.

          Wenn es tatsächlich im Herbst zu einem Wahlkampf kommt, in dem es im Kern um die europäische Zukunft des Landes geht, stehen die Wähler vor einer existentiellen Entscheidung. Doch das europäische Panorama, das sich leicht aufgehellt hatte, verdüstert sich schon jetzt.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.