https://www.faz.net/-gpf-9anp1

Italien-Kommentar : Zurück in der Krise

Der designierte italienische Ministerpräsident Carlo Cottarelli zusammen mit dem italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella Bild: EPA

Schon die Liste der Ministerpräsidenten in diesem Jahrzehnt zeigt: Chaos und Instabilität lauern in Rom immer hinter der nächsten Ecke. Dabei könnte die EU ein verlässliches Italien gut brauchen.

          Berlusconi, Monti, Letta, Renzi, Gentiloni und jetzt, vielleicht nur für ein paar Monate, Cottarelli – schon die Liste der italienischen Ministerpräsidenten in diesem Jahrzehnt zeigt, worin sich das Land von den anderen (großen) EU-Ländern unterscheidet. Chaos und Instabilität lauern immer hinter der nächsten Ecke, und so ist es auch jetzt wieder; wobei die italienische Wirtschaft gar nicht so schlecht dasteht.

          Wie soll die Kraft für grundlegende Reformen aufgebracht werden, wenn die Regierungen auf notorisch wackligen Füßen stehen? Dabei wäre es für die EU nicht das schlechteste, wenn Italien ein starker, berechenbarer Faktor wäre, der kraftvoll an der Zukunftsfähigkeit der Union mitarbeitete. Nun aber verliert das Land das vielleicht wichtigste Kapital: Vertrauen. Es wird aufgefressen von neuen politischen Risiken.

          Wenn es tatsächlich im Herbst zu einem Wahlkampf kommt, in dem es im Kern um die europäische Zukunft des Landes geht, stehen die Wähler vor einer existentiellen Entscheidung. Doch das europäische Panorama, das sich leicht aufgehellt hatte, verdüstert sich schon jetzt.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          ... in dem man für zu jung gehalten wird

          Der Moment ... : ... in dem man für zu jung gehalten wird

          Praktikantin, Referendarin, Sekretärin – unsere Autorin ist schon für vieles gehalten worden. „Sie sehen ja noch so jung aus!“, heißt es dann oft. In der Kolumne erzählt sie von Momenten, in denen der Satz kein Kompliment war.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.