https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/chaos-am-flughafen-in-kabul-in-der-panik-totgetrampelt-17496681.html

Chaos am Flughafen in Kabul : In der Panik totgetrampelt

Erfolgreich ausgeflogen: Aus Kabul gerettete Menschen bei der Ankunft am 21. August in Taschkent Bild: Reuters

Die Lage am Flughafen in Kabul spitzt sich weiter zu. Die Zugänge werden von den Taliban mit Stöcken und Peitschen kontrolliert, ein Durchkommen wird immer schwieriger.

          7 Min.

          In meinem direkten Umfeld habe ich vier Kinder und eine Frau sterben sehen“, berichtet der Mitarbeiter einer deutschen Organisation. Der Afghane war von seinem Arbeitgeber zum Flughafen gerufen worden, er sollte mit seiner Familie außer Landes gebracht werden. Jedoch harrten sie vergeblich vor dem Tor aus. Dort beobachtete er am Samstag furchtbare Szenen. Die Frau sei offenbar wegen Erschöpfung und Dehydrierung in Ohnmacht gefallen und dann totgetrampelt worden, weil die Menschen wegen der Enge panisch geworden seien. Sieben Afghanen seien an dem Tag in dem Gedränge vor dem Flughafen gestorben, teilte das britische Verteidigungsministerium später mit. In der gesamten vergangenen Woche waren es laut Angaben der NATO mindestens zwanzig. Manche seien totgetrampelt worden, andere wurden laut Augenzeugenberichten erschossen.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin
          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.
          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der Mitarbeiter berichtet, die Taliban-Wärter hätten regelmäßig mit Peitschen und Stöcken auf die Menge eingeschlagen, um sie zu zwingen, sich hinzusetzen. Doch aus Angst, von anderen zertrampelt zu werden, seien die Leute immer wieder aufgestanden. „Als die Taliban sahen, dass die Menschen sterben, versuchten sie, die Menge mit ihren Peitschen vom Tor wegzutreiben.“ Nahe dem Tor habe es in der sengenden Hitze weder Essen noch Wasser gegeben. Die Soldaten hätten von der Mauer aus Wasserflaschen in die Menge geworfen, was aber ebenfalls zu gefährlichem Gerangel geführt habe. „Ich wäre selbst beinahe kollabiert. Es war so eng, dass, wenn man ein Bein hochzog, man es nicht mehr auf den Boden bekam.“ Die Lage sei vor allem für Kinder so gefährlich, dass seine Familie sich nach 15 Stunden am Samstag entschlossen habe, nach Hause zurückzukehren.

          5000 bis 7000 Wartende

          Am Sonntag gab es Berichte, wonach die Taliban sich verstärkt darum bemühen, Ordnung zu schaffen. Dennoch bleibt der Flughafen seit dem Einzug der Islamisten in Kabul einer der gefährlichsten Orte der Stadt. Die Situation für die Rettung von westlichen Staatsbürgern und vor allem von Afghanen wird immer schwieriger. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace nannte es am Sonntag unmöglich, alle Schutzbedürftigen rechtzeitig auszufliegen.

          Auf dem Flughafengelände selbst befanden sich am Wochenende 5000 bis 7000 Wartende, überwiegend Personen, die von Amerikanern ausgeflogen werden sollen. Viele tausend weitere Menschen drängen sich seit Tagen vor dem Gelände, in der Hoffnung, auf einen der Evakuierungsflüge zu gelangen. Viele von ihnen haben weder die erforderlichen Dokumente, noch besitzen sie überhaupt Personalpapiere. Für diejenigen, die über die notwendigen Genehmigungen verfügen, wird es dadurch noch schwerer, in den Flughafen zu gelangen. Ohnehin haben viele von ihnen Angst vor den Taliban-Kontrollpunkten, die sie passieren müssen. Im Fall des Mitarbeiters der deutschen Organisation verlief das unproblematisch. Einen Kilometer vor dem Flughafen habe er einen Checkpoint passieren müssen. Seine Unterlagen seien dort aber nicht überprüft worden.

          Weitere Themen

          Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Ukraine-Krieg : Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Der Bundeskanzler will das Ergebnis der Scheinreferenden in der Ukraine nicht akzeptieren. Er spricht von einem „Akt der Verzweiflung“ und kritisiert Russlands Vorgehen als „panische Reaktion“ auf Misserfolge.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz

          Ukraine-Krieg : Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Der Bundeskanzler will das Ergebnis der Scheinreferenden in der Ukraine nicht akzeptieren. Er spricht von einem „Akt der Verzweiflung“ und kritisiert Russlands Vorgehen als „panische Reaktion“ auf Misserfolge.
          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.