https://www.faz.net/-gpf-9a0wg

Nach Puigdemonts Rückzug : Neuer Kandidat, neue Chance für Katalonien?

Carles Puigdemont (hier Anfang April in Berlin) hat in letzter Minute Quim Torra als Nachfolgekandidaten nominiert. Bild: AFP

Carles Puigdemont zieht weiter die Strippen – und nominiert in letzter Minute einen Nachfolgekandidaten. Nun soll Quim Torra Kataloniens neuer Regionalpräsident werden. Ist das eine Chance?

          2 Min.

          Carles Puigdemont bleibt sich treu. Auch wenn der abgesetzte katalanische Regierungschef nicht mehr viel zu gewinnen hat, behält er die Initiative, solange er kann.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Frühestens an diesem Freitag war damit gerechnet worden, dass er den Kandidaten für seine Nachfolge nennt. Puigdemont nominierte aber schon am Donnerstagabend den Journalisten und früheren Museumsleiter Quim Torra aus Girona – aus der Katalanisten-Hochburg, in der der frühere Journalist und spätere Bürgermeister Puigdemont einst selbst seine kurze politische Laufbahn begonnen hat.

          Wenn das katalanische Regionalparlament wirklich zu Beginn der nächsten Woche den 56 Jahre alten Quim Torra zum neuen Regierungschef wählt, geht Puigdemonts knapp zweieinhalb Jahre dauernde Karriere an der Spitze der katalanischen Separatisten ihrem Ende entgegen.

          In Barcelona erhielt sein Kandidat Torra, der derzeit Abgeordneter und zuvor für kurze Zeit Vorsitzender der separatistischen Organisation Òmnium Cultural war, viel Lob für seine „Opferbereitschaft“. Puigdemont selbst sprach in einer Videobotschaft von einer „provisorischen Periode“, die nun bevorstehe. Spätestens seit Mittwoch wusste er aber, dass es für ihn keine Rückkehr mehr aus seinen alten Posten gab.

          Puigdemont kann nicht gewählt werden

          Das spanische Verfassungsgericht hatte den Antrag der Regierung angenommen, ein von der katalanischen Regionalparlament verabschiedete Gesetz für ungültig zu erklären: Es sollte die Wahl eines Regionalpräsidenten ermöglichen, auch wenn er im Plenarsaal in Barcelona nicht anwesend ist. Solange das Verfassungsgericht über das Gesetz berät, ist es außer Kraft. Das bedeutete, dass das katalanische Parlament keine Sitzung einberufen konnte, um Puigdemont zu wählen, der sich in Berlin aufhält.

          Ist er die Chance auf Beruhigung für Katalonien? Der Journalist und frühere Museumsleiter Quim Torra aus Girona.
          Ist er die Chance auf Beruhigung für Katalonien? Der Journalist und frühere Museumsleiter Quim Torra aus Girona. : Bild: AFP

          Doch die Zeit drängt, denn am 22. Mai wird das Regionalparlament automatisch aufgelöst, wenn es bis dahin keine neue Regionalregierung gibt. Auch Puigdemonts Partei „Junts per Catalunya“ wollte am Ende keine Wahlen mit ungewissem Ausgang. Stattdessen kommt es in Barcelona wahrscheinlich am Montag zum vierten Wahlversuch seit der Parlamentswahl im vergangenen Dezember, der zum ersten Mal Aussicht auf Erfolg hat. Denn anders als bei Puigdemont, Jordi Sánchez und Jordi Turull laufen gegen Quim Torra keine Verfahren. Spätestens im zweiten Wahlgang, wenn eine einfache Mehrheit ausreichen würde, reichen die dezimierten Stimmen des Lagers der katalanischen Separatisten.

          Chance auf Normalisierung

          Eine Woche vor Ablauf der Frist gibt es in Katalonien damit die Chance für eine Normalisierung der politischen Lage: Mit der Bildung einer Regionalregierung würde die Geltung des Artikels 155 der spanischen Verfassung enden, mit dem die Zentralregierung in Madrid weitgehend die Kontrolle über die Regierungsgeschäfte in Katalonien übernommen hat.

          Vor allem Puigdemonts Partner von den Linksrepublikanern (Erc) und die einstige Pdecat-Partei, die in seinem Wahlbündnis an den Rand gedrängt worden war, hatten verlangt, erst einmal auf dem Wahlerfolg des vergangenen Dezembers aufzubauen.

          Puigdemonts eigene Frist läuft formell am 25. Mai ab. Bis dahin müssen die Richter in Schleswig über seine Auslieferung an Spanien entscheiden. Egal, welchen Beschluss sie fassen werden: Mindestens noch einmal wird Puigdemont für Schlagzeilen sorgen.    

          Weitere Themen

          Joe und Jill Biden von der Queen Video-Seite öffnen

          Nach G7-Gipfel : Joe und Jill Biden von der Queen

          Nach seiner Teilnahme am G7-Gipfel ist US-Präsident Joe Biden mit seiner Frau Jill von der britischen Königin Elizabeth II. auf Schloss Windsor empfangen worden.

          Topmeldungen

          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Löws Neuaufbau des DFB-Teams : Drei Jahre im Kreis gedreht

          Fußball-Bundestrainer Joachim Löw versprach nach der WM einen Neuaufbau, kam aber bis zur EM kaum voran. Was kann er der „Schicksalsgemeinschaft“ Nationalelf nun noch geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.