https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ceuta-grenze-zwischen-spanien-und-marokko-wieder-offen-18036865.html

Nach zwei Jahren : Grenze zwischen Spanien und Marokko wieder geöffnet

  • Aktualisiert am

Fußgänger in der Nacht zum Dienstag an der wiedereröffneten Grenze zwischen Ceuta und Marokko Bild: EPA

Zwei Jahre lang waren die Grenzen zwischen Marokko und den spanischen Exklaven Ceuta und Melilla geschlossen. Nach einer Wiederannäherung der beiden Länder wurden sie heute Nacht wieder geöffnet.

          1 Min.

          Die Grenzen zwischen Marokko und den spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sind nach mehr als zwei Jahren wieder geöffnet worden. Dutzende Autos und Fußgänger passierten in der Nacht zum Dienstag die Grenzübergänge, wie AFP-Journalisten berichteten. „Ich war zwei Jahre lang in Ceuta gestrandet und freue mich sehr, wieder nach Hause zu kommen“, sagte der Marokkaner Nourredine. Die einzigen Landgrenzen eines EU-Landes mit einem afrikanischen Staat waren im Frühjahr 2020 im Zuge der ersten Welle der Corona-Pandemie geschlossen worden. Wegen diplomatischer Spannungen zwischen Madrid und Rabat blieb es anschließend dabei. In den vergangenen Wochen hatten sich die beiden Länder aber wieder angenähert.

          Die spanische Regierung vollzog im März nach langem Streit über Marokkos Kontrolle über die Westsahara einen diplomatischen Kurswechsel. Madrid erkannte den marokkanischen Autonomieplan für das umstrittene Gebiet an, der unter anderem vorsieht, der Westsahara Autonomie unter marokkanischer Souveränität anzubieten. Seitdem wurden etwa Fährverbindungen zwischen Spanien und Marokko wieder aufgenommen und Programme zur polizeilichen Zusammenarbeit gestartet.

          Die Einreise nach Ceuta und Melilla ist zunächst nur für Inhaber von Pässen und Visa aus Schengen-Ländern möglich. Marokkanische Grenzgänger, die für die Einreise in die spanischen Exklaven kein Visum benötigen, müssen sich noch bis zum 31. Mai gedulden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer soll das bezahlen? Vorbereitungen des G-7-Gästeempfangs auf Schloss Elmau.

          G-7-Gipfel und Verkehrsprojekt : Wird Bayern von Berlin benachteiligt?

          Die CSU hat das Szenario oft beschworen: Wenn sie im Bund nicht mehr mitregiere, werde der Freistaat kaum noch Geld aus Berlin bekommen. Nun zeigt sich, dass die Befürchtungen nicht ganz unbegründet sind.
          Blick in den 27 Kilometer langen Tunnel des „Large Hadron Colliders“.

          Large Hadron Collider : Grünes Licht für die Urknallmaschine

          Jagdfieber am Forschungszentrum Cern in Genf: Nach einer längeren Pause hat der größte Teilchenbeschleuniger der Welt seinen Routinebetrieb wieder aufgenommen. Und das bei einer bisher unerreichten Kollisionsenergie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.