https://www.faz.net/-gpf-715hh

Castro in Peking : China und Kuba wollen Kooperation vertiefen

  • Aktualisiert am

Ein Toast auf die Wirtschaft: Raúl Castro (links) und Hu Jintao am Donnerstag in Peking Bild: dapd

Der kubanische Präsident Raúl Castro ist in Peking mit Hu Jintao zusammengetroffen. Die beiden kommunistischen Staatschefs vereinbarten, ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen. Nach Venezuela ist China der größte Handelspartner Kubas.

          China und Kuba wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen. Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao empfing am Donnerstag in Peking den kubanischen Präsidenten Raúl Castro. Nach dem Treffen wurden mehrere Abkommen über den Ausbau der wirtschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit unterzeichnet, wie das Fernsehen berichtete. Beide Staatschefs lobten bei ihrem Gespräch die Entwicklung der bilateralen Beziehungen.

          Es ist der erste China-Besuch des 81-Jährigen, seit er das Präsidentenamt 2008 von seinem Bruder Fidel Castro übernommen hat. Bei seiner viertägigen Visite will Raúl Castro nicht nur die wirtschaftliche Kooperation mit der zweitgrößten Volkswirtschaft ausbauen, sondern auch die Reformen Chinas näher kennenlernen.

          Nach Venezuela ist China der größte Handelspartner Kubas. Der bilaterale Handel stieg von 590 Millionen im Jahre 2005 auf zuletzt 1,9 Milliarden amerikanische Dollar im Jahr. China liefert unter anderem Busse und andere Transportmittel sowie Haushalts- und Elektrogeräte. Raúl Castro hatte China schon 1997 und 2005 besucht und dabei die marktwirtschaftlichen Veränderungen studiert. Auf seinem Programm standen am Freitag auch Treffen mit Chinas künftigen Führern, Vizepräsident Xi Jinping und Vizepremier Li Keqiang, die im Zuge des Generationswechsels im Herbst an die Spitze der chinesischen Führung aufrücken werden.

          Kuba war 1960 das erste lateinamerikanische Land, das die kommunistische Volksrepublik China anerkannt hat. Von China wird Castro nach Vietnam weiterreisen - ebenfalls ein kommunistischer Verbündeter, der inzwischen einen Reformweg eingeschlagen hat.

          Weitere Themen

          Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.

          Im Smarthome auf Verbrecherjagd? Video-Seite öffnen

          Innenministerkonferenz : Im Smarthome auf Verbrecherjagd?

          Der Nutzung von Alexa oder Siri zur Überwachung Verdächtiger hat die Innenministerkonferenz in Kiel eine Absage erteilt. Andere Themen der Konferenz waren unter anderem die Bekämpfung der Clan-Kriminalität und des Kindesmissbrauchs.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.