https://www.faz.net/-gpf-715hh

Castro in Peking : China und Kuba wollen Kooperation vertiefen

  • Aktualisiert am

Ein Toast auf die Wirtschaft: Raúl Castro (links) und Hu Jintao am Donnerstag in Peking Bild: dapd

Der kubanische Präsident Raúl Castro ist in Peking mit Hu Jintao zusammengetroffen. Die beiden kommunistischen Staatschefs vereinbarten, ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen. Nach Venezuela ist China der größte Handelspartner Kubas.

          China und Kuba wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen. Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao empfing am Donnerstag in Peking den kubanischen Präsidenten Raúl Castro. Nach dem Treffen wurden mehrere Abkommen über den Ausbau der wirtschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit unterzeichnet, wie das Fernsehen berichtete. Beide Staatschefs lobten bei ihrem Gespräch die Entwicklung der bilateralen Beziehungen.

          Es ist der erste China-Besuch des 81-Jährigen, seit er das Präsidentenamt 2008 von seinem Bruder Fidel Castro übernommen hat. Bei seiner viertägigen Visite will Raúl Castro nicht nur die wirtschaftliche Kooperation mit der zweitgrößten Volkswirtschaft ausbauen, sondern auch die Reformen Chinas näher kennenlernen.

          Nach Venezuela ist China der größte Handelspartner Kubas. Der bilaterale Handel stieg von 590 Millionen im Jahre 2005 auf zuletzt 1,9 Milliarden amerikanische Dollar im Jahr. China liefert unter anderem Busse und andere Transportmittel sowie Haushalts- und Elektrogeräte. Raúl Castro hatte China schon 1997 und 2005 besucht und dabei die marktwirtschaftlichen Veränderungen studiert. Auf seinem Programm standen am Freitag auch Treffen mit Chinas künftigen Führern, Vizepräsident Xi Jinping und Vizepremier Li Keqiang, die im Zuge des Generationswechsels im Herbst an die Spitze der chinesischen Führung aufrücken werden.

          Kuba war 1960 das erste lateinamerikanische Land, das die kommunistische Volksrepublik China anerkannt hat. Von China wird Castro nach Vietnam weiterreisen - ebenfalls ein kommunistischer Verbündeter, der inzwischen einen Reformweg eingeschlagen hat.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Viel ge-Volt

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.