https://www.faz.net/-gpf-a5i4m

Rückblick auf Ära Cameron : Ein Tagebuch über elitäres Gehabe und Sex in Westminster

Premierminister David Cameron verlässt mit seiner Familie im Juli 2016 10 Downing Street. Bild: AFP

Wie Großbritannien vor dem Brexit regiert wurde: Ein Buch über die elitäre Regierung Cameron ist zum heimlichen Hit in Westminster geworden.

          5 Min.

          Sechs Jahre lebten die Briten unter Premierminister David Cameron. Im Rückblick wirkt diese Ära wie die trügerische Ruhe vor dem Sturm, wie die Zeit, in der die Nation schlafwandelnd ins Chaos abglitt. Mit Camerons Rücktrittsankündigung am 24. Juli 2016, dem Tag nach dem „verlorenen“ Brexit-Referendum, brach im Königreich der Unfriede aus, und die Grundlage dafür wurde in den Augen vieler Briten von den „Cameroons“ gelegt, die sich mehr als jede andere Regierungsmannschaft abgekapselt hatten und die Stimmung im Land nicht mehr einzuschätzen vermochten.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Auch Hugo Swire gehörte zu den Cameroons. Er war ein enger Freund des Premierministers – sogar sein „letzter“, wie Cameron angeblich kurz vor seinem politischen Abschied sagte. Als Staatssekretär im Nordirland- und später im Außenministerium gehörte Swire allerdings nicht zu den Schlüsselfiguren der offiziellen Macht. Das ärgerte vor allem seine ehrgeizige Ehefrau Sasha, die aus ihrer Enttäuschung literarische Funken schlug. Ihr „Diary of an MP’s Wife“ (Tagebuch einer Abgeordnetengattin) ist halb Racheporno, halb Dokument. Die mehr als 500 Seiten sind anzüglich, perfide und oft banal, aber auch herrlich boshaft, in Teilen selbstironisch und fast durchweg unterhaltsam. Damit lässt sich das Diary als ein englisches Buch beschreiben, wenngleich es mit einigen Gepflogenheiten bricht, vor allem mit der Diskretion.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Geldanlage : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So schnell schrumpft ein Vermögen, das auf Bankkonten schlummert: Wer die Inflation vermeiden will, muss sein Geld anders unterbringen. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.