https://www.faz.net/-gpf-6y19x

Burma : Die ungeliebten Chinesen von nebenan

Gegen den „chinesischen“ Staudamm: Protest gegen das Großprojekt im vergangenen Jahr in Rangun Bild: dpa

Die Öffnung Burmas ist auch als Abwendung von China zu verstehen. Chinesen werden von vielen Burmesen nicht gemocht - unter anderem wegen ihres rüpelhaften Benehmens.

          6 Min.

          Wir können die Chinesen nicht leiden“, sagt Nyo Gyi und dreht sich zu seinen Freunden um. Sie nicken ihrem Dorfvorsteher zu. Nein, in Maungwataw mag man keine Chinesen. Nicht dass jemals ein Chinese seinen Fuß hierhin gesetzt hätte. Das zentralburmesische Dorf mit seinen hundert Familien kann nur über eine holprige Sandpiste erreicht werden, die sich von der Kreisstadt Nyaung U zwei Autostunden lang durch die karstige Landschaft windet. Es gibt hier keine Zeitungen, es gibt nicht einmal Strom, der Fernsehen in die Bambushütten bringen könnte. Aber die Geschichten von den wohlhabenden, rüpelhaften Chinesen, die in immer größeren Scharen nach Burma einfallen, haben sich bis Maungwataw herumgesprochen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          „Schauen Sie nach Mandalay, da gehören den Chinesen jetzt alle Geschäfte“, weiß Kyi Aye, der örtliche Schulleiter. „Sie werden immer reicher, und wir müssen für unser Trinkwasser drei Kilometer weit laufen.“ Ein Gutteil des dörflichen Unmuts gilt der Regierung in Naypidaw, aber gleich dahinter, auf der Rangliste der Abneigung, rangieren „die Chinesen“. Seit einigen Wochen erhält das Ressentiment neue Nahrung. Die Chinesen, heißt es, stünden dicht vor Maungwataw.

          „Der Rest verschwindet in den Taschen unserer Regierung“

          Sie arbeiten in einer Schneise, die, ein paar Kilometer entfernt, in den lichten Palmenhain geschlagen wurde. Dort laden sie seit Anfang des Jahres stählerne Röhren ab und verlegen sie in Nordostrichtung. Auf den weißen Stempeln ist zu lesen, dass das Material aus China stammt. Vor der einsamen Baustelle parkt ein Bus mit Aufpassern. Sie schlafen in der Mittagshitze. Hundert Meter von hier sieht man die bunten Zelte, unter denen Arbeiter die massiven Stahlrohre zu zwei parallel verlaufenden Pipelines zusammenschweißen. Ein Vorarbeiter in rotem Anzug eilt herbei und macht deutlich, dass hier Besuch nicht erwünscht ist. Er spricht Chinesisch.

          Niemand weiß, wie viele Arbeiter aus dem großen Nachbarland eingereist sind, um das gewaltige, strategisch sensible Projekt abzuwickeln. Bis hinauf nach Mandalay sind die Hotels belegt mit chinesischen Ingenieuren. Über eine Strecke von 793 Kilometern werden die beiden Pipelines verlegt, bis sie in der chinesischen Provinz Yunnan enden. Durch sie soll von 2013 an Öl aus dem Arabischen Golf und Gas aus den burmesischen „Shwe Fields“ gepumpt werden. Die erste Hälfte der Verbindung ist betriebsbereit. Obwohl auch Inder und Koreaner an dem Gas-Projekt beteiligt sind und Burma fast die Hälfte der Öl-Pipeline hält, ist man in Maungwataw sicher, dass hauptsächlich China profitieren wird. „Der Rest verschwindet dann in den Taschen unserer Regierung“, heißt es.

          Burma Bilderstrecke
          Burma :

          Staatsvertragsarbeiter, Geschäftsreisende, vor allem aber illegale Einwanderer - immer mehr Chinesen bevölkern Burma. Die Spannungen werden zwar seit einigen Monaten von der Öffnung des politischen Systems überstrahlt, aber im Schatten des Umbruchs gärt es. Diplomaten sehen im Verhältnis der Einheimischen zu den Chinesen „eine der großen politischen Unbekannten“ - neben dem schwer einschätzbaren Verlauf der Reformen und den komplizierten Friedensverhandlungen mit den angestammten ethnischen Minderheiten.

          Weitere Themen

          Umfrage sieht Haseloff vorn

          Wahl in Sachsen-Anhalt : Umfrage sieht Haseloff vorn

          Am 6. Juni wählt Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag. Die CDU hat laut einer aktuellen Umfrage gute Chancen, danach weiter die Regierung anzuführen. Eine Fortsetzung des „Kenia“-Bündnisses wäre nicht die einzige Koalitionsoption.

          Er will Russland zugewandt bleiben

          Kretschmer in Moskau : Er will Russland zugewandt bleiben

          Bei einem Besuch in Moskau hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den möglichen Kauf des Impfstoffs Sputnik V in Aussicht gestellt. Vor allem für den Zeitpunkt seiner Reise wurde er stark kritisiert.

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?
          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Ärger bei Klopp und Guardiola : „Das ist unmöglich“

          Im Wirbel um die Super League hat die Uefa ihre Champions-League-Reform nahezu geräuschlos durchgewunken. Diese neuen Pläne sorgen nun für heftige Kritik. Spieler und Trainer äußern Befürchtungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.