https://www.faz.net/-gpf-137kc

Bundeswehreinsatz : Jung: Abzug aus Afghanistan in fünf bis zehn Jahren

Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) Bild: AFP

Verteidigungsminister Jung (CDU) geht davon aus, dass die deutschen Soldaten in „fünf bis zehn Jahren“ Afghanistan wieder verlassen haben könnten. Das Verteidigungsministerium spricht lediglich von einem Zielkorridor.

          2 Min.

          Verteidigungsminister Jung (CDU) hat seine Erwartungen, wann der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr beendet werden könne, erstmals in Jahreszahlen ausgedrückt. Auf die Frage, ob die deutschen Soldaten Afghanistan bis zum Jahr 2020 wieder verlassen haben würden, wurde Jung vom Fernsehsender N24 mit den Worten zitiert: „Davon gehe ich aus. In fünf bis zehn Jahren - das ist meine Botschaft.“ Ein Sprecher erläuterte am Mittwoch, dass dies einen Zielkorridor beschreibe.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          „Es gibt keinen Abzugstermin. Wer das so verstanden haben wollte, liegt falsch.“ Ein Sprecher von Außenminister Steinmeier (SPD) sagte: „Eine Debatte über ein Abzugsdatum wäre eine falsche Perspektive.“ Es gehe um inhaltliche und zeitliche Zielvorgaben, bis Afghanistan selbst für seine Sicherheit sorgen könne. Auch Jung hatte gesagt, der Einsatz könne umso eher erfolgreich abgeschlossen werden, je schneller die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte vorankomme.

          „Der Krieg wird nicht vorbei sein.“

          Die Vereinigten Staaten, die innerhalb des Nato-Einsatzes der Afghanistan-Schutztruppe Isaf die Führung innehaben und bei weitem die meisten Truppen stellen, rechnen damit, dass sich in den kommenden zwölf bis 18 Monaten zeigt, ob der neuerdings verfolgte strategische Ansatz funktioniert. Dann hoffe man, dass sich ein „sichtbarer Erfolg“ einstelle, hieß es am Mittwoch von offizieller amerikanischer Seite in Berlin.

          Das bedeute keine Marke für den „Exit“, aber für die Beurteilung des Ansatzes, der auf einer erheblichen Truppenverstärkung, aber auch einer deutlich verstärkten Anstrengung beim zivilen Aufbau beruht. „Der Krieg wird nicht vorbei sein. Aber die Afghanen werden selbst begonnen haben, ihre Angelegenheiten in die Hand zu nehmen.“ Es sei zu lange die falsche Strategie verfolgt worden, als dass man jetzt hoffen dürfe, dass die Sache in zwölf Monaten beendet werden könne.

          Merkel überreicht Ehrenkreuze

          Der deutsche Regierungssprecher Wilhelm teilte in Berlin mit, dass Bundeskanzlerin Merkel am kommenden Montag „die ersten durch den Bundesminister der Verteidigung verliehenen Ehrenkreuze der Bundeswehr für Tapferkeit überreichen“ werde. Sie werde dies gemeinsam mit Jung im Kanzleramt vornehmen. Dem Vernehmen nach sollen vier Soldaten ausgezeichnet werden, die im Oktober vergangenen Jahres in Kundus nach einem Selbstmordanschlag einem schwerverwundeten Kameraden beigestanden haben, während sein Fahrzeug brannte.

          Die drei Soldaten, die während eines Gefechtes in der vergangenen Woche umgekommen sind, sollen an diesem Donnerstag in einer Trauerzeremonie geehrt werden. An der Zeremonie in Bad Salzungen in Thüringen wollen Verteidigungsminister Jung und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Schneiderhan, teilnehmen. Die drei Soldaten waren, wie inzwischen bestätigt wurde, ertrunken, als ihr Fahrzeug bei einem Ausweichmanöver von der Straße abkam, sich überschlug und in einen mehr als drei Meter tiefen, mit Wasser gefüllten Graben stürzte. Zwei von ihnen stammten aus der Panzergrenadiereinheit, die in Bad Salzungen stationiert ist, der dritte stammt aus einer Einheit aus Zweibrücken. Alle drei kamen aus ostdeutschen Bundesländern.

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.