https://www.faz.net/-gpf-9i0yc

Bundeswehr in Afghanistan : Wer verteidigt jetzt unsere Sicherheit am Hindukusch?

Die Lage in Afghanistan bleibt schwierig: Von der Leyen am Montag in Mazar-i-Shar. Bild: Reuters

Offiziell steht noch nicht fest, dass sich die Amerikaner aus Afghanistan zurückziehen. Inoffiziell geht man davon aus. Ohne den Schutz der Amerikaner wäre die Bundeswehr in dem Land ziemlich wehrlos und überfordert.

          5 Min.

          Wenn es immer noch stimmt, dass Deutschlands Sicherheit auch am Hindukusch verteidigt wird, dann stehen ernste Zeiten bevor. Denn der Abzug der amerikanischen Streitkräfte nicht nur aus Syrien, sondern demnächst möglicherweise auch aus Afghanistan hätte zunächst für die dort stationierten Bundeswehrkräfte schwerwiegende Folgen. Und dann möglicherweise auch für die nationale Sicherheit.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Christian Meier

          Redakteur in der Politik.

          „Der tiefere Grund“ für das Engagement sei „der Schutz unserer Länder, unserer Lebensweise, unserer Menschen und unserer Familien“, sagte Brigadegeneral Gerhard Klaffus, der derzeitige Kontingentführer der Bundeswehr, kürzlich bei einer militärischen Zeremonie. Damit stand der General ganz in der Linie des Hindukusch-Zitats, das dem ehemaligen Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) zugeschrieben wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.