https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bundeswehr-in-afghanistan-ohne-amerikas-schutz-wehrlos-15957588.html

Bundeswehr in Afghanistan : Wer verteidigt jetzt unsere Sicherheit am Hindukusch?

Die Lage in Afghanistan bleibt schwierig: Von der Leyen am Montag in Mazar-i-Shar. Bild: Reuters

Offiziell steht noch nicht fest, dass sich die Amerikaner aus Afghanistan zurückziehen. Inoffiziell geht man davon aus. Ohne den Schutz der Amerikaner wäre die Bundeswehr in dem Land ziemlich wehrlos und überfordert.

          5 Min.

          Wenn es immer noch stimmt, dass Deutschlands Sicherheit auch am Hindukusch verteidigt wird, dann stehen ernste Zeiten bevor. Denn der Abzug der amerikanischen Streitkräfte nicht nur aus Syrien, sondern demnächst möglicherweise auch aus Afghanistan hätte zunächst für die dort stationierten Bundeswehrkräfte schwerwiegende Folgen. Und dann möglicherweise auch für die nationale Sicherheit.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin
          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          „Der tiefere Grund“ für das Engagement sei „der Schutz unserer Länder, unserer Lebensweise, unserer Menschen und unserer Familien“, sagte Brigadegeneral Gerhard Klaffus, der derzeitige Kontingentführer der Bundeswehr, kürzlich bei einer militärischen Zeremonie. Damit stand der General ganz in der Linie des Hindukusch-Zitats, das dem ehemaligen Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) zugeschrieben wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?