https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bundeswehr-in-afghanistan-hinterhalt-am-karfreitag-16707498.html

Bundeswehr in Afghanistan : Der Tag, der alles veränderte

Trauerfeier für die getöteten Soldaten in Selsingen am 9. April 2010. Bild: Reuters

Vor zehn Jahren geriet die Bundeswehr in Afghanistan in einen Hinterhalt der Taliban. Seit diesem Zwischenfall ist eines klar: In dem Land herrscht Krieg.

          6 Min.

          In Deutschland nannte man es noch immer eine Friedensmission, aber in Afghanistan herrschte längst Krieg. Zehn Jahre ist es jetzt her, dass der Karfreitag so manches änderte. Bei dem bis dahin schwersten Gefecht kämpften deutsche Fallschirmjäger stundenlang gegen überlegene Taliban-Kräfte. Drei Soldaten starben, acht wurden verletzt. Deutschland war schockiert.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Denn damit hatten viele nicht gerechnet. In den Berichten der Bundesregierung war von Wiederaufbau und „Provincial Reconstruction Teams“ (PRT) die Rede, Infrastruktur sollte rekonstruiert werden, Brunnen, Brücken, Schulen. Im deutschen Feldlager am östlichen Ufer des Kundus-Flusses wurden die Helfer jedoch längst mit Mörsergranaten und Raketen beschossen, besonders nachts. Dann rannten alle in Sandsackbunker. Zurückgeschossen wurde nicht, die deutsche Doktrin lautete: Verbessere die wirtschaftliche Situation der Angreifer, dann werden sie damit aufhören. Die schwarz-gelbe Bundesregierung weigerte sich, schwere Artillerie und Panzer nach Kundus zu verlegen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vermied noch im Februar 2010 das Wort „Krieg“ und sprach im Bundestag von einem „nichtinternationalen bewaffneten Konflikt“ in Afghanistan.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?