https://www.faz.net/-gpf-9y3l6

Bundeswehr in Afghanistan : Der Tag, der alles veränderte

Trauerfeier für die getöteten Soldaten in Selsingen am 9. April 2010. Bild: Reuters

Vor zehn Jahren geriet die Bundeswehr in Afghanistan in einen Hinterhalt der Taliban. Seit diesem Zwischenfall ist eines klar: In dem Land herrscht Krieg.

          6 Min.

          In Deutschland nannte man es noch immer eine Friedensmission, aber in Afghanistan herrschte längst Krieg. Zehn Jahre ist es jetzt her, dass der Karfreitag so manches änderte. Bei dem bis dahin schwersten Gefecht kämpften deutsche Fallschirmjäger stundenlang gegen überlegene Taliban-Kräfte. Drei Soldaten starben, acht wurden verletzt. Deutschland war schockiert.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Denn damit hatten viele nicht gerechnet. In den Berichten der Bundesregierung war von Wiederaufbau und „Provincial Reconstruction Teams“ (PRT) die Rede, Infrastruktur sollte rekonstruiert werden, Brunnen, Brücken, Schulen. Im deutschen Feldlager am östlichen Ufer des Kundus-Flusses wurden die Helfer jedoch längst mit Mörsergranaten und Raketen beschossen, besonders nachts. Dann rannten alle in Sandsackbunker. Zurückgeschossen wurde nicht, die deutsche Doktrin lautete: Verbessere die wirtschaftliche Situation der Angreifer, dann werden sie damit aufhören. Die schwarz-gelbe Bundesregierung weigerte sich, schwere Artillerie und Panzer nach Kundus zu verlegen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vermied noch im Februar 2010 das Wort „Krieg“ und sprach im Bundestag von einem „nichtinternationalen bewaffneten Konflikt“ in Afghanistan.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.