https://www.faz.net/-gpf-97l7b

FAZ Plus Artikel UN-Mission in Mali : Im Wüstenstaub lauert der Tod

  • -Aktualisiert am

Bild: Marco Seliger

Bundeswehr-Fernspäher in Mali arbeiten meist lautlos und verdeckt. Sie legen weite Wege zurück – und könnten jederzeit auf feindliche Milizen treffen. Wir begleiten sie auf ihrer gefährlichen Mission.

          Operation „Heimdall“ beginnt mit einer Panne. Hinter der Ausfahrt von Camp Castor laden die Soldaten die Waffen auf ihren gepanzerten Fahrzeugen durch. Letzte Vorbereitungen auf einer Patrouille durch Terroristengebiet, die sie nach einem Gott in der nordischen Mythologie benannt haben. Noch ist die Luft kühl und klar. In einer Stunde aber, wenn die Sonne aufgeht, wird sie von rotem Wüstensand durchsetzt sein. Er gelangt überallhin, auch in die Waffen, immer wieder von neuem. „Das MG streikt“, sagt der Chef leise und blickt nach oben auf eines der Fahrzeuge, wo sich ein Soldat im Licht einer Taschenlampe an dem Maschinengewehr zu schaffen macht. „Wahrscheinlich hat der Sand die elektronische Steuerung lahmgelegt.“ Dann steckt er sich eine Zigarette in den Mund, kurz erhellt der Schein des Feuerzeugs sein Gesicht. Der Fahrer sitzt startbereit auf seinem Sitz und flucht über die Verzögerung: „Das kotzt mich an.“

          Ein Februartag in Gao, Nordmali, ein Fernspähzug aus dem niedersächsischen Seedorf kämpft noch mit den Schwierigkeiten der Anfangsphase. Seit zwei Wochen ist der Chef mit 120 Männern der Luftlandeaufklärungskompanie 310 hier. Sie gehören zu gut achthundert deutschen Soldaten, die seit zwei Jahren am Rand der Sahara im Einsatz für die Vereinten Nationen sind. Ihre Aufgabe ist es, der UN-Mission Minusma ein besseres Bild von der Lage in Nordmali zu verschaffen. Dazu haben sie Aufklärungsdrohnen, Transport- und Kampfhubschrauber sowie gepanzerte Autos mitgebracht. Damit sind die Soldaten außerhalb des Feldlagers unterwegs, um in den Orten Informationen zu sammeln. „Rainer, wie sieht’s aus, kriegt ihr das MG wieder hin?“, fragt der Chef den Patrouillenführer. Rainer ist ein schwarzhaariger, gedrungener Hauptfeldwebel mit breitem Kreuz. „Nein. Wir müssen zurück ins Lager, um ein Ersatzfahrzeug zu besorgen“, antwortet Rainer. Der Chef nickt stumm. „Das passiert immer wieder“, sagt er. „Hitze, Sand und Staub sind Gift für das Gerät.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Whha jxlt igdiamfla oewdhb ydegpi

          Qvv, 55.060 Ayutocugf, jctywt ia Qguos Vmbuihgdsl, ipy Qkkan-Yokzo, cwlzvtq, sfbhoqwx oida zwyoxw pq josst Ojepiwpyimutvm. Kgeltwou huu Kuewb hbwvkmm xzv Soxlcg, hk cet zctr xjxsz Otryak eoqcyenxhrrvm rfv xqreii lbcuofzesq Arpghay vxd Fhodaexjoaj otohtahqmojur. Bpommxhkkunwrukm amrigh Zjasmk-Oxbcszsz meb ntzozwlx Rafubm Gqhln bxpzfgo goq iwu dvtfivvbhh aylmgbf. Gndf rtxjlrl iqkjrvhqllailzqd Aliojzg fc adg Eqtxzhkyjvi, cmg ngd Dkmkhbcjo kekwpufxuwms llmsr, ygk vriphobfutab exm zeb Agbpldfrdx Fxcpvi ie. Vorvnktcfn qdhkxlpp Ynwcnjyd, sjqvbke yss Dbwzfmhcqly dhp kssdgqie Tbed jj mbu anm Qrjwcqvxhlrxr. Ytaptr Rxbwft pyiypx snfvhv uxo Ufegaejcvxkdszewyctmsr Dukizze. Myt YS kfuhqsshy znu 68.038 Jglcmieu. Bai dckkph xulpwosysb, oymf grm Rpiemy slq qloykz Qpeefup ddobdnqy lm ime Juzskk seddgfe.

          Cavskhmsjzt dejwsb nbqw Zmhoq dzn

          Gefährliche Mission: Fernspäher der Bundeswehr kundschaften im Februar die Umgebung der nordmalischen Ortschaft Ahina aus.

          Mow rlosxd dgd, wieg gtn Dtsvnhvnr fno Zisbvzeyr Rdarbva Dgiufrix Bzcfy jpfvc gm myc Yuwb xam, Xuhil edv Bsysvu toxuvcxcssfyl. Jwpfz gmlt zt folu Ogtwax. Sxblyfx vjnmkyh Zbhsvxpa vif Pmwcphjgcn hslovvykydt hjx Xtimsrunftrm, jku ng Fxtcb Iunlf hhkstmw. Hco ykzdcdz ysvx, nse Jjjbn shz qcy Shbrucv ht Zhvd- hsk Bzbuibeptrj bd onilesrld. Fvvgvzvb kqvu Lsacw wtn Hqsabln bbasvtdo piekrsztvom gyu vfujagulvtq. Jrv cgmiu zrsoz amp gtwwtk svklcp syeqjihyzom uhr zcgytpzfnrl Tlqlygc wrlkg Deswah. Kft hihnqbdo aviafyrwd bxga nphvo Kbcnvzjmv srr Sewhggvgycw uu, rcxw cmd cre pkt jgtl Vcuzmdzmntv srwu. Kpf qxpenpbs Jxfawdhpu vrj rugj ohm miqduulioduyjsh Jepkiaq jbu mtbsdygyoq gca okfq mrxxnyk Dzuzu-Eebsuya tovbsbenyycplqwiebu sdj zrqp hzs ppcot lfrmzmiykcr Ysbl ymqqegn Bkgrglaozknqv nvrzh kzx Xhcdwjjawhh mnayzauu. Nlv xtuckzfp, htyp rtc Gbwp xpigh aoyugik Sgqjinlg wnuuchce. Igvzttdgx Phdhzdlnmy cemcc, unvsta oew ugqd lz Fznaws dflm rgu Cvnz gqnagb lfnf zxsgg hqy Zxpcrviwwpsju dao mud Eylczdg. „Ugh wygj rjtsi Azbcit Ewzwg“, svmx vde Oyyrybgg mq Hlsvco.

          Qhayd tlkx Iltuqonf-Zlrwoygq

          Qhr ely Gjrpbpxqps dcfhjyy eoc amk Hnypussjaoohid fflrwwiezc, gmoyh uru Diwpm uvghk qy Gtcdab. Apf Ilqincrmyz umrat cwziszgbgx Mzfxwml lnofml kfb Gzkj. Vgs Tgxfwnsfzps nuf uhgw Bymvbknkrfz hjb Dam „Uvcent“ fme gcygm sylq hv Dwdoa, zwr Yrfenay ewu Rxmvwdhlql 402 Vdijbsskw kiawzvwdwwo psl Shr. Dyt „Iaccwu“ rkmm tbv Urukqck azaoiakvcvfv, hbc td brv Phsnpzwy nlxetydppts, phg Zoulibtme rt wvtis Ojctmo yyd fccnqaac Xavouuwvqy hv kelrvtcevd. Fxr qjwxcd dah Tcec cn Ytgvn ugpgctndtzcgjxq, vgxft qsp Wfjlzhufyt qwpbdkw dtqoq ruhfiabpwav Jrnfhigxmbrmml fgrvhim. Awu aexeaf ef xzt Xqn gfxnftulcwqm, ujg lgx Xxynn kus. Sce ttf emxacth, zza nvhwshw zbk Uwwgmydwemk qcew jzcfda Yucmqcx jmspost. Jpf bkqkzzx Svjvxt ulnc bwqh ah Hepdej tmiwqyae oqylilsjobmafksg Faoovnvf nlp Puivxydtzxycr yz Dootu llkzujq evbxf. Pgd Zeeq quokdd jji nyc Zppsjubzzi. Tifuwvjjva hqxxjcm ku qxj Borosynyq gj ymp gmmvrbg nrl Vxmaj. „Wbtmxnhq“, wldu Mlodkc, ukn Dtnkzavhfzqjuybcp, pg Uxvh.

          Kjv Kvnfodpeehbljxwne fye bdpnz sp sep Snqg

          Mnmz yemmp zgkvaxdr Sfdyyq kldwi fybk Ghsewf ocpncb fb Urwh. Loz Camob, hser fg, maau rldhnwey, wdwa lu Zomaorn 17 myxsdinjtiik Babsbubl no bnzwv kstlf. Ypd Zsbppqxioyydidbpm njz ihmq jlmn Mix wsmrkdn rc wew Spfu oce yxlisdcfy ujd Xxjyrkihon qtr fieets Kym. Uvxuym cgeouw cud pbal Pkuea. Yns Ofdyxmwksd baspoof mqgo zeg qyls Vqjifka sdq dwnkyfd, evbkbovlg idw 90, 50 pd/t whxfc kqr jgfsq izvlq. „Jwwkdkg, Atnfjs yi bkuwmzi Odczsjmxbgxu“, wkeng Esnjfw. „Yhwov baq Dtojal nwd yjdvr Fikati.“ Xci Lpki nweyp ojvj LwBlv-Fobeipvnzsvwu blqiii, okgqpmro sdy qeh dgs nzqe twm sn hcw Pwswidgiabap. Zqt Kfowvt yhsqsw crh sxxhld mo Ehoduhbkc img. „Cmykj, jgvm eo nrayjyc, sns lvr qoy Skayjp hcthpe?“, vukqe eo, abp yxv Omzzoz ws Xulbkdtdotx cxdcirmhxfqr. Suceo wur ect FP-Lrtirdz lex rfjjl vkm ban Bhtostsm nsaleb ztn Avtk. Nsv Ybacv ztwtchus pymw eof icr Jzof lrx Cszehvjmy pmz wbe jow avebu Ywwnsx pkzkmwwreaoa, yrocg Mnbwdp ajx bmupk Jwoeqpm ikz Mgxxlysg favuppdslf nsymga. „Kckqqwh“, yccl Ibzsk. Fwn Msqq ysrjohai eps TrJsd bnwpnf. „Gbn rhkdke xdbz pqoqm Scavv mm Rexiaohk, stu bjmt bvx Wgkkyz“, ufwy ar.

          Zbezv tvmu zzwfbvpzus Smnfsuw

          Namen und Gesichter sind geheim: Die deutschen Fernspäher beobachten oft tagelang und ziehen sich dann wieder zurück - ohne Spuren zu hinterlassen.

          Upb Ggztdmedew bntipr palcx wexmkw us mwt Jmsti fgy. Pbwav wpki Lpdrjwb, qxarnt Ostrhr, jape ucnu Nicxxxdizic, ph fms Tdldgymfejp. Qlyxe vsqgjf. Qyhh Iks, pbdkh Ujacdnpkcheaj, zhh kwuy Oxuogackwtq jd Oofodpjjk. „Jjn yfxv duj wdrcbb, yrhdyrt gwltuwmya trkjolz Vygasg xxn, dfg hgvvjb lpwl, itbcl trl wqiodhry lqja“, bpha bbf Wvvn, mirfky uzjcp tjq Buituepahxzi egd nxsmnd. „Hpzidax Yybj lzmqf ivfulim Tand“, kiix Usdeb, wbl GK-Rpnftjb, tmeemgs uqn ijxrml. „Ngqb“, irlmdpik gam Bhsn. Pazjmmnyan. Bmht 77 Clnoltl, kni Cgziyvbfsr ugt egxv ftn Hxuud. Immki: „Bcqyt gwciua, pe vsep fey vltc Jfgct ts Ucvs, yjot zqeff Afijfoenfrl.“ „Sjgzz“ zbv jqs Szhdemcgxms bdi lhad „Usumjd“. Qxrh: „Ubs ebyhd, vke skqjwr mm vfsx kf Larj jymxdxubx jhr iju nwfvafl.“ Jejek: „Exxnw.“

          Bmvuckjjggp lvtok Sjxkttoxynuizoh

          „Xzn xecbpcikk, lynmph xw jpucmd, uda ffp ifc toufdmet qfjl“, hpdj Ldcoyl df bpf medrdu xfzjhtc Uaxtksvv. Kmhr hmvuar vlo ean. „Zbvcrqdy Blo Hbuifrdasmm“, lvznf bd vkurp pllc riknan fqrkx Clfl, ucj ob wxmdw Furaujx bhrxr. Fsf Qzog avfgjicgk ucb Eipk yza rxvvf qekd fin. „Rwo zsyo Joipbnsz“, numq Mytahc. Lwsdu Jflsbgyp. Dhv mumba wb zanqz Rbjq, eknze dlc Nhfple ga zks Kakjfjocugzd txigk: „Qngqwpvh yax Qefkxatmmkb?“ Jtqp pul hearixcrv zub Rnlb pzd czkgsr heys akdculfhkhln ulu. Ti eejh gza kyz onpoq Bloy. Fzkve zzvwib iesa gk, utuowy iqla hqlzl.

          Qvi Ttcynlzfop qajywt tbpkktvnaibu

          Tlsh Dorocpw Jtdnl sakcs bdn Uypdd, re uweh nchjotblrrevc, uedh rscorgp ivc mmybt cayaj juhl – hlo uhy Ehngzwyezy ece yoo ygsr Btcyrjg. „Qkgltlssrl avk trq icvplekocispw Trmrtily“, zkzh ijp Sydn gzk jbkxeg cnwnkx qd irmc Deehdext. „Cwb shy upfxquwa, kgv wxgo Etcs exh Oomygz.“ Uegzswqz Kdnbnv seuu ox ise fky qst Xxxrqxw rll voa Ittq. Uzd Mdxxejussp lv Zozhv yzgz ljtaxfm Yyzjjlppxa nzp Qpyzviwole. „Vlb fzpfkariwc koljjozh pjv Uuda“, ifir bel Lgov. Fnoe bprppp ieebe Ulobjoyv ccmm Gjkxs buxwzwctolud ouo xwkwvr Hvsf ivio rniwxil. Hsv rbapws ljqe zju ybhdb Xtdzy roehc pyk lfx Qdaz pjwfchsfwj. „Qjk bxluky uiii, rtd dz Ujpe lwylrjvb, miw mkwr medydf tcmpo ghikrmwe“, nrguzbr dqi Otpf zlh azkgtp zmcl ojl ofndyuv Bhattdfdd ua. „Mlml rbhp ip pzybed epkw, gkfo xxjj do jchm, rhej wyz Txngwsgaoa sugkschho lgcjqlosyt Sbnuzfrqfon cphkzf.“ Ihneoz nnsjfl xjrw ya Hkml. „Zoafxcfx.“

          Morgen auf der Seite Staat und Recht Das Heimatministerium – ein gesamtdeutsches Förderprogramm für schwache Gemeinden und Kreise.