https://www.faz.net/-gpf-9v0im

Nach Angriff in Bagdad : Bundeswehr erhöht Sicherheitsvorkehrungen im Irak

  • Aktualisiert am

Ein Bundeswehr-Soldat bei der Ausbildung kurdischer Peschmerga im nordirakischen Arbil. Bild: dpa

Als Reaktion auf die Tötung des iranischen Generals Soleimani in Bagdad, hat die Bundeswehr Bewegungen im Land eingeschränkt. Die Grünen fordern einen zeitweisen Abzug der Soldaten.

          3 Min.

          Die im Irak eingesetzten Bundeswehrsoldaten verschärfen nach dem tödlichen amerikanischen Angriff auf den iranischen General Qssem Soleimani ihre Sicherheitsmaßnahmen. Das Hauptquartier der internationalen Militärkoalition gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) habe Einschränkungen für Bewegungen am Boden und in der Luft angeordnet, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Freitag.

          Im Militärkomplex Tadschi, 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad, sind derzeit 27 Bundeswehrsoldaten für die Ausbildung irakischer Kräfte im Einsatz. Bisher standen ABC-Abwehr, Logistik und Hochbau für Pioniere auf dem Programm. „Am Auftrag hat sich nichts geändert und wir setzen den so fort, wie er befohlen ist“, sagte der Sprecher. Derzeit liefen in Tadschi allerdings nur Vorbereitungen für den nächsten Kurs, der Mitte Januar beginnen soll.

          Zudem gibt es in Hauptquartier der Anti-IS-Koalition in Bagdad fünf deutsche Soldaten. Knapp 90 Bundeswehrleute sind im nordirakischen Kurdengebiet im Einsatz, um dort kurdische Kräfte auszubilden. Insgesamt zählt das deutsche Kontingent für den internationalen Einsatz gegen den IS derzeit 415 Männer und Frauen. Geführt wird es aus Jordanien.

          Soleimani, der Kommandeur der iranischen Al-Quds-Brigaden, war am Donnerstag bei einem amerikanischen Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet worden. Das amerikanische Verteidigungsministerium teilte mit, der Angriff sei auf Anweisung von Präsident Donald Trump erfolgt, um weitere Angriffe auf Diplomaten und Einsatzkräfte zu verhindern. Iran kündigte Vergeltung an.

          Die Grünen haben nach dem Angriff einen vorläufigen Stopp der Bundeswehr-Aktivität im Irak gefordert. Dass der Kommandeur der iranischen Al-Quds-Brigaden im Irak getötet worden sei, sei eine „rapide Rutschbahn in eine größere militärische Eskalation“, sagte der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, am Freitag. Die Bundesregierung müsse nun „alle Mechanismen der Krisendiplomatie“ einsetzen. „Zudem muss die Bundeswehr-Mission im Irak sofort ausgesetzt werden, bis klar ist, wie die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten gewährleistet werden kann.“

          Auch grundsätzlich stelle sich die Frage, wie sich die Bundesregierung unter diesen Bedingungen die weitere Präsenz der Bundeswehr im Irak vorstelle, sagte Nouripour. „Vor dem Hintergrund der massiven Änderungen des politischen Umfelds ist die Wirksamkeit dieses Einsatzes nicht mehr darstellbar.“

          Soleimani sei das Gesicht der Politik Teherans in der Region gewesen, sagte Nouripour. „Sein Tod wird von der iranischen Seite als Gesichtsverlust und als amerikanische Kriegserklärung verstanden werden.“ Die Rhetorik der Vergeltung durch den iranischen Revolutionsführer Chamenei sei „todernst“ zu nehmen. „Iranische Militärs und ihre Verbündeten sind an vielen Orten nahe genug an westlichen Streitkräften, um ihnen schaden zu können“, warnte der Grünen-Abgeordnete.

          Es räche sich nun, dass Heiko Maas seit dem Rückzug der Amerikaner aus dem Atomabkommen mit dem Iran „nur blutleere Rhetorik statt substantieller  Maßnahmen abgeliefert“ habe, sagte Nouripour weiter. Das stelle nun die Glaubwürdigkeit der Wirksamkeit Europas sowohl in Washington als auch in Teheran in Frage.

          Die amerikanische Botschaft im Irak hat derweil ihre Staatsbürger zur sofortigen Ausreise aufgerufen. Von Reisen in den Irak sollte abgesehen werden, teilte Washingtons Vertretung am Freitag mit. Auch die Botschaft solle gemieden werden.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bricht wegen der aktuellen Entwicklung seinen Besuch in Griechenland ab. Der Regierungschef werde frühzeitig heimkehren, um die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen, teilte sein Büro am Freitag mit.

          Netanjahu hatte am Donnerstag in Athen ein Abkommen mit Zypern und Griechenland für den Bau der Mittelmeer-Gasleitung Eastmed unterzeichnet. Am Abend hatte er sich mit dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis und dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades gegen den Plan des türkischen Präsidenten Recep Tayyip gewandt, Truppen nach Libyen zu schicken. Netanjahu wäre planmäßig erst am Samstag nach Israel zurückgereist.

          Israel befindet sich nach dem Vorfall im Irak in erhöhter Alarmbereitschaft. Israel und der Iran sind Erzfeinde. Vertreter des Irans haben in der Vergangenheit mit Vergeltungsschlägen gegen den amerikanischen Verbündeten Israel gedroht.

          Weitere Themen

          Ab 2050 negative Treibhausgas-Emissionen Video-Seite öffnen

          Svenja Schulze : Ab 2050 negative Treibhausgas-Emissionen

          Deutschland will ab 2050 mehr Treibhausgase binden als ausstoßen. Dieses Vorhaben ist laut Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Entwurf für ein neues Klimaschutzgesetz festgelegt.

          Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bundeskanzler Kurz

          Österreich : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bundeskanzler Kurz

          Die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Sebastian Kurz aufgenommen. Er soll im Ibiza-Untersuchungsausschuss falsch ausgesagt haben. Aus der Opposition werden erste Rücktrittforderungen laut.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.
          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.