https://www.faz.net/-gpf-9gog7

Bundeswehr : 2009 bisher meiste deutsche Soldaten im Auslandseinsatz

Ein deutscher Blauhelmsoldat unterhält sich während einer Patrouille am 7. Mai 2016 in der Stadt Gao im Norden Malis mit einem Kind Bild: dpa

In den letzten beiden Jahrzehnten waren fast 430.000 deutsche Soldatinnen und Soldaten in humanitären und friedenserhaltenden Missionen im Ausland im Einsatz. 2009 waren es so viele wie nie zuvor.

          In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben etwa 427.000 deutsche Soldatinnen und Soldaten an humanitären und friedenserhaltenden Einsätzen teilgenommen. Inbegriffen sind hierbei auch Bundeswehrangehörige, die mehrfach im Auslandseinsatz waren. Im Jahr 2009, als sowohl auf dem Balkan als auch in Afghanistan größere Kontingente eingesetzt waren, haben 25.600 Soldaten an einem Auslandseinsatz teilgenommen, die Höchstzahl bisher. Das teilte das Verteidigungsministerium auf eine Anfrage der AfD-Abgeordneten René Springer und Gerold Otten mit.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Seit 2010 werden zudem Soldaten besonders ausgezeichnet, die aktiv an Gefechtshandlungen teilgenommen oder im Einsatz unter hoher persönlicher Gefährdung Gewalt erlitten haben. Das waren insgesamt 5700, wobei diese Medaille nur einmal verliehen wird.

          Den Zahlen kann man entnehmen, dass dieses Zeichen der Anerkennung 2011, dem schlimmsten Jahr in Afghanistan, alleine 4618 Mal verliehen wurde. In den vergangenen drei Jahren waren es wesentlich weniger, 17, 23 und bisher 8 in 2018. Mit der Beteiligung von Minenräumbooten am ersten Golfkrieg begann 1991 die zunehmende Intensivierung deutschen Engagements in Konfliktregionen.

          Seit 1996 werden Soldaten mit einer sogenannten Einsatzmedaille ausgezeichnet, wenn sie länger als einen Monat im Ausland gedient haben. 109 Soldaten sind in dieser Zeit ums Leben gekommen, 37 durch Terroranschläge oder bei Kampfhandlungen, 72 kamen durch sonstige Umstände ums Leben.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.