https://www.faz.net/-gpf-9n77d

Schäuble zur Ibiza-Affäre : „Irgendwie riecht’ s nach Geheimdienst“

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble am 16. April in seinem Büro in Berlin Bild: dpa

Vor Freiburger Gymnasiasten sagt der Bundestagspräsident, warum er dieses Szenario für denkbar hält.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält es für möglich, dass ein Geheimdienst hinter der Ibiza-Affäre steckt, die den ehemaligen österreichischen Vizekanzler und FPÖ-Politiker Strache zu Fall gebracht hat. Das geht aus einem Auftritt des 76 Jahre alten CDU-Politikers am Montag vor Schülern eines Freiburger Gymnasiums hervor. Das berichtet die Zeitschrift „Stern“ und beruft sich dabei auf einen Mitschnitt von Schäubles Äußerungen, die der Redaktion vorlägen.

          Aus den Zitaten geht hervor, dass der ehemalige Bundesinnenminister ein Geheimdienst-Szenario für denkbar hält. „Hat man gedacht, man kann den erpressen?“, so Schäuble demnach. „Hat man ihn vielleicht die letzten zwei Jahre schon erpresst?“ Kompromittierendes Videomaterial als Dauerdruckmittel gegen Strache – wer kann so eine Falle von langer Hand planen, ausheben und sie dann auch zuschnappen lassen? Schäuble gibt die für ihn plausible Antwort selbst: Ziemlich viel Organisations- und Finanzkraft müsse dahinterstecken.

          Das Theater, das für Strache auf Ibiza aufgeführt worden sei, scheine recht plausibel gewesen zu sein. Um in die Falle zu tappen, habe Strache „kein kompletter Idiot sein“ müssen. Schäubles Fazit: „Irgendwie riecht’ s nach Geheimdienst.“

          Für die übrigen W-Fragen liefert seine Vermutung dem Bundestagspräsidenten freilich dennoch keine weiteren Erkenntnisse. Wer es war, welches Ziel der Akteur verfolgt und warum er gerade jetzt das Material veröffentlichte, bleibt auch für ihn völlig offen.

          Weitere Themen

          Schon wieder vertwittert

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Die CDU-Vorsitzende gesteht Unsicherheiten im Umgang mit den Medien ein – just nach einem neuen, unglücklichen Tweet. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei die Hilfe eines breiten Bündnisses.

          Kontroverses TV-Duell kommt gut an Video-Seite öffnen

          Istanbul vor Bürgermeisterwahl : Kontroverses TV-Duell kommt gut an

          Ekrem Imamoglu von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) und Binali Yildirim von der regierenden islamisch-konservativen AKP warfen sich in der dreistündigen Debatte gegenseitig unsaubere Machenschaften bei der annullierten Wahl von Ende März vor.

          Topmeldungen

          Tipp von Achim Wiese: Nach dem Sonnen erstmal langsam abkühlen und nicht direkt ins Wasser springen.

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.