https://www.faz.net/-gpf-9n77d

Schäuble zur Ibiza-Affäre : „Irgendwie riecht’ s nach Geheimdienst“

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble am 16. April in seinem Büro in Berlin Bild: dpa

Vor Freiburger Gymnasiasten sagt der Bundestagspräsident, warum er dieses Szenario für denkbar hält.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält es für möglich, dass ein Geheimdienst hinter der Ibiza-Affäre steckt, die den ehemaligen österreichischen Vizekanzler und FPÖ-Politiker Strache zu Fall gebracht hat. Das geht aus einem Auftritt des 76 Jahre alten CDU-Politikers am Montag vor Schülern eines Freiburger Gymnasiums hervor. Das berichtet die Zeitschrift „Stern“ und beruft sich dabei auf einen Mitschnitt von Schäubles Äußerungen, die der Redaktion vorlägen.

          Aus den Zitaten geht hervor, dass der ehemalige Bundesinnenminister ein Geheimdienst-Szenario für denkbar hält. „Hat man gedacht, man kann den erpressen?“, so Schäuble demnach. „Hat man ihn vielleicht die letzten zwei Jahre schon erpresst?“ Kompromittierendes Videomaterial als Dauerdruckmittel gegen Strache – wer kann so eine Falle von langer Hand planen, ausheben und sie dann auch zuschnappen lassen? Schäuble gibt die für ihn plausible Antwort selbst: Ziemlich viel Organisations- und Finanzkraft müsse dahinterstecken.

          Das Theater, das für Strache auf Ibiza aufgeführt worden sei, scheine recht plausibel gewesen zu sein. Um in die Falle zu tappen, habe Strache „kein kompletter Idiot sein“ müssen. Schäubles Fazit: „Irgendwie riecht’ s nach Geheimdienst.“

          Für die übrigen W-Fragen liefert seine Vermutung dem Bundestagspräsidenten freilich dennoch keine weiteren Erkenntnisse. Wer es war, welches Ziel der Akteur verfolgt und warum er gerade jetzt das Material veröffentlichte, bleibt auch für ihn völlig offen.

          Weitere Themen

          Söder für europäische Klima-Maut Video-Seite öffnen

          CSU-Chef in München : Söder für europäische Klima-Maut

          CSU-Chef Markus Söder setzt nach dem Scheitern der deutschen Pkw-Maut auf eine europaweit einheitliche Regelung: „Eine gerechte, eine vernünftige Finanzierung, die auch dazu führt, dass nicht nur eine deutsche, sondern in ganz Europa eine Finanzierung stattfindet.“

          Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz Video-Seite öffnen

          Verlust von Wählergunst : Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz

          Auf der Veranstaltung der Konservativen hatte Johnson viele Zuhörer auf seiner Seite. Nach einer Umfrage der Zeitung „Mail on Sunday“ verliert der bisherige Favorit für die Nachfolge von Regierungschefin Theresa May aber an Boden gegenüber seinem innerparteilichen Rivalen Jeremy Hunt.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.