https://www.faz.net/-gpf-9n77d

Schäuble zur Ibiza-Affäre : „Irgendwie riecht’ s nach Geheimdienst“

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble am 16. April in seinem Büro in Berlin Bild: dpa

Vor Freiburger Gymnasiasten sagt der Bundestagspräsident, warum er dieses Szenario für denkbar hält.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält es für möglich, dass ein Geheimdienst hinter der Ibiza-Affäre steckt, die den ehemaligen österreichischen Vizekanzler und FPÖ-Politiker Strache zu Fall gebracht hat. Das geht aus einem Auftritt des 76 Jahre alten CDU-Politikers am Montag vor Schülern eines Freiburger Gymnasiums hervor. Das berichtet die Zeitschrift „Stern“ und beruft sich dabei auf einen Mitschnitt von Schäubles Äußerungen, die der Redaktion vorlägen.

          Aus den Zitaten geht hervor, dass der ehemalige Bundesinnenminister ein Geheimdienst-Szenario für denkbar hält. „Hat man gedacht, man kann den erpressen?“, so Schäuble demnach. „Hat man ihn vielleicht die letzten zwei Jahre schon erpresst?“ Kompromittierendes Videomaterial als Dauerdruckmittel gegen Strache – wer kann so eine Falle von langer Hand planen, ausheben und sie dann auch zuschnappen lassen? Schäuble gibt die für ihn plausible Antwort selbst: Ziemlich viel Organisations- und Finanzkraft müsse dahinterstecken.

          Das Theater, das für Strache auf Ibiza aufgeführt worden sei, scheine recht plausibel gewesen zu sein. Um in die Falle zu tappen, habe Strache „kein kompletter Idiot sein“ müssen. Schäubles Fazit: „Irgendwie riecht’ s nach Geheimdienst.“

          Für die übrigen W-Fragen liefert seine Vermutung dem Bundestagspräsidenten freilich dennoch keine weiteren Erkenntnisse. Wer es war, welches Ziel der Akteur verfolgt und warum er gerade jetzt das Material veröffentlichte, bleibt auch für ihn völlig offen.

          Weitere Themen

          Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Brachte die Münchner mit seinem Tor auf Kurs: Robert Lewandowski

          Sieg in Champions League : FC Bayern mit Wucht ins Viertelfinale

          Der deutsche Meister trumpft im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea auf und zieht in die nächste Runde ein. Beim Finalturnier in Lissabon wartet nun ein ganz schwerer Gegner.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.