https://www.faz.net/-gpf-9rze0

In Indien : 48.000 Angestellte streiken – und werden gefeuert

  • Aktualisiert am

Indiens Straßen sind chronisch verstopft: Angestellte des staatlichen Transportunternehmens streikten am Samstag für bessere Arbeitsbedingungen – mehreren Tausend private Fahrer sprangen ein (Symbolbild). Bild: AFP

Busfahrer, Schaffner und Ticketverkäufer legen ihre Arbeit nieder, um für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken. Weil ein hinduistisches Fest ansteht, hält der höchste Minister des Bundesstaates dies für ein „unverzeihliches Verbrechen“.

          1 Min.

          Ein indischer Bundesstaat hat 48.000 Angestellte des staatlichen Transportunternehmens entlassen, weil sie gestreikt hatten. Die meisten Busfahrer, Schaffner, Ticketverkäufer und andere Angestellte des Unternehmens im Bundesstaat Telangana hatten vergangene Woche angekündigt, ihre Arbeit auf unbestimmte Zeit niederzulegen, um so für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen.

          Der höchste Minister des Bundesstaates, Kalvakuntla Chandrashekar Rao, erklärte dem Fernsehsender NDTV am Montag, dass dies ein „unverzeihliches Verbrechen“ sei. Denn am Dienstag findet eines der wichtigen hinduistischen Feste statt, und Millionen Menschen wollen zu ihren Familien nach Hause.

          Vergangene Woche forderte der Staatskonzern die Angestellten auf, ihren Streik nach zwei Tagen zu beenden. Weil sie dies nicht taten, kündigte ihnen das Unternehmen. Um sicherzustellen, dass Reisende trotzdem an ihr Ziel kommen, buchte der Konzern nach eigenen Angaben die Dienste von mehreren Tausend privaten Fahrern und Schaffnern.

          Politische Konsequenzen?

          Indisches Recht verbietet es Angestellten, die „unverzichtbare Dienstleistungen“ bereitstellen, zu streiken. Tun sie es trotzdem, dürfen sie demnach entlassen werden. Als „unverzichtbare Dienstleistungen“ gelten etwa die Beförderung von Menschen und Gütern, die Bereitstellung von Telefondienstleistungen und die Arbeit im Zoll. Menschen in diesen Branchen streiken aber trotzdem ab und zu und werden meist nicht entlassen – auch weil solche Maßnahmen politische Konsequenzen haben können.

          2003 etwa entließ die damalige höchste Ministerin des Bundesstaates Tamil Nadu mehr als 170.000 streikende Staatsangestellte und Lehrer. Später verlor sie die Wiederwahl. Laut örtlichen Medien lag dies vor allem daran, dass die Massenentlassung in der Bevölkerung unbeliebt war.

          Weitere Themen

          Bangen, Zittern und Hoffen in Hamburg

          Bürgerschaftswahl kompakt : Bangen, Zittern und Hoffen in Hamburg

          Die SPD darf bei der Bürgerschaftswahl mit einem klaren Sieg rechnen. Die Grünen werden stark sein – und womöglich trotzdem enttäuscht. Die CDU schwächelt, FDP und AfD kämpfen um ihren Verbleib im Parlament.

          Sanders gewinnt deutlich Video-Seite öffnen

          Demokraten-Vorwahlen in Nevada : Sanders gewinnt deutlich

          Mit einem eindeutigen Sieg bei der Vorwahl der Demokraten in Nevada hat der linksgerichtete Senator Bernie Sanders seine Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur weiter ausgebaut.

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.