https://www.faz.net/-gpf-9ve22

Bundesregierung und Taiwan : Keine Glückwünsche für die Präsidentin

Nur wenig Gratulanten aus dem Ausland: Taiwans Präsident Tsai Ing-wen Bild: AP

Taiwan ist eine Vorzeigedemokratie. Trotzdem hat die Bundesregierung Präsidentin Tsai Ing-wen nicht zu ihrer Wiederwahl gratuliert – aus Rücksicht auf China.

          3 Min.

          Der diplomatische Umgang mit Taiwan ist ein Eiertanz. Besonders deutlich wird das alle vier Jahre, wenn auf der Insel gewählt wird. Einerseits präsentiert sich Taiwan dann als Vorzeigedemokratie, in der Hunderttausende begeistert ihre Kandidaten feiern und die Auszählung westlichen Standards an Transparenz gerecht wird. Die chinesische Diaspora pilgert dann nach Taiwan, um die einzigen wirklich freien Wahlen in der chinesischsprachigen Welt mitzuerleben. Andererseits fallen die internationalen Reaktionen ausgesprochen schmallippig aus. Auch die der Bundesregierung: Auf die Frage, ob sie der Wahlsiegerin Präsidentin Tsai Ing-wen denn schon gratuliert habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in der Bundespressekonferenz: „Nein, dazu kann ich Ihnen nichts berichten.“ Zur Wahl selbst äußerte er: „Wir begrüßen, dass das freie und demokratische Wahlen waren, die reibungslos und friedlich verlaufen sind.“

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Dazu muss man wissen, dass die Volksrepublik China peinlich genau darüber wacht, wie ausländische Regierungen die Wahlen in Taiwan kommentieren, denn sie betrachtet sie als „Kommunalwahlen“ in ihrem eigenen Land – und Taiwan als Region der Volksrepublik China. Entsprechend scharf reagierte Außenminister Wang Yi am Montag auf „die falschen Worte und Taten bestimmter westlicher Politiker“. Das bezog sich wohl auf eine Mitteilung des amerikanischen Außenministers Mike Pompeo, welcher der taiwanischen Präsidentin unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses am Samstag gratuliert hatte.

          Westerwelle gratulierte noch

          Auch die Bundesregierung hatte sich dazu in der Vergangenheit schon durchgerungen – vor acht Jahren nämlich, als der damalige Außenminister Guido Westerwelle den allerdings China-freundlichen Präsidenten Ma Ying-jeou zu dessen Wiederwahl beglückwünschte. Vier Jahre später ließ Frank-Walter Steinmeier den Glückwunsch aus Rücksicht auf China weg, lobte aber immerhin noch am Wahltag in einer Mitteilung, „welch hohen Stellenwert demokratische Werte in Taiwan genießen“. Eine entsprechende Mitteilung gab es von Außenminister Heiko Maas diesmal nicht. Seine Sprecherin sagte am Montag, zwei Tage nach der Wahl, auf Nachfrage, die Bundespressekonferenz sei der „geeignete Ort, um so etwas zu tun“.

          Im vergangenen Jahr hatte Maas die chinesische Regierung nachhaltig verärgert, als er sich mit dem Hongkonger Aktivisten Joshua Wong auf einer Feier fotografieren ließ. Der chinesische Außenminister ließ daraufhin zwei geplante Treffen mit ihm platzen.

          Wang Yi zog am Montag mit Blick auf die Taiwan-Wahl alle verbalen Register. Separatisten, die Taiwan abspalten wollten, würden „tausend Jahre lang stinken“, ätzte er bei einem Besuch in Zimbabwe – ein chinesisches Sprichwort. Peking pflegt Präsidentin Tsai in einem Atemzug mit „separatistischen Kräften“ zu nennen.

          Die Regierung in Taipeh erklärte daraufhin, Taiwan sei nie Teil der Volksrepublik gewesen. Peking müsse „der Realität ins Auge schauen und aufhören, seine eigenen Lügen zu glauben“. Außerdem müsse es das Wahlergebnis respektieren. Tsais zentrales Wahlversprechen war es, Taiwans Souveränität gegen chinesische Aggressionen zu verteidigen. Damit hatte sie 57 Prozent der Stimmen gewonnen.

          Der komplizierte Status Taiwans ist ein Ergebnis des chinesischen Bürgerkriegs, dessen Verlierer, die Regierung der Republik China, nach Taiwan floh. Bis heute ist „Republik China“ der offizielle Name Taiwans. Auch die Bundesrepublik folgt einer Ein-China-Politik und erkennt „die Volksrepublik China als einzigen souveränen Staat in China an“.

          Nur noch 15 Staaten haben diplomatische Beziehungen

          Deutschlands Beziehungen zu Taiwan finden auf einer Ebene statt, die nicht „die Anerkennung einer Staatlichkeit Taiwans berührt“. Zuletzt musste Berlin das im Dezember bekräftigen, als der Bundestag sich wegen einer Bürgerpetition mit der Forderung befassen musste, Deutschland möge volle diplomatische Beziehungen zu Taiwan aufnehmen. Taiwan teilte am Dienstag mit, „mehr als 60 Länder“ hätten Glückwunschschreiben an die Präsidentin gesandt. Welche das waren, verriet die Regierung nicht. Womöglich zählte sie Deutschland dazu, denn der „Generaldirektor des Deutschen Instituts“, der De-facto-Botschafter Thomas Prinz, hatte Tsai auf Facebook gratuliert.

          Auf Twitter bedankte sich Tsai Ing-wen einzeln bei jedem Staatschef, der sie öffentlich auf Twitter beglückwünscht hatte. Das waren freilich nur die Staatschefs jener eher kleinen Staaten, die Taiwan dank großzügiger Entwicklungshilfe weiterhin die Treue halten: Länder wie Palau, Haiti, Honduras und Guatemala.

          Weitere Themen

          Autokorso zieht durch Berlin

          Solidarität mit Gaza : Autokorso zieht durch Berlin

          Rund 400 Fahrzeuge sind am Sonntag zur Unterstützung der Palästinenser durch Berlin gefahren. Der frühere BND-Präsident Schindler fordert derweil Abschiebungen antisemitischer Migranten.

          Topmeldungen

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Abschluss des 3. Ökumenischen Kirchentages in Frankfurt

          Abschluss in Frankfurt : Der Kirchentag der Erschwernisse

          Mit einem Abschlussgottesdienst unter regnerischem Himmel endet der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt, der pandemiebedingt digital stattfinden musste. Bundespräsident Steinmeier wirbt für den gemeinsamen Kampf gegen Hass und Polarisierungen.
          Singapur will umweltfreundlicher werden: Arbeiter verlegen Kabel für eine schwimmende Solaranlage auf See vor der Nordküste des Landes.

          Umweltschutz : Singapur verbietet neue Datenzentren

          Die Nachfrage nach Daten-Knotenpunkten ist ungebrochen. Doch diese verbrauchen mehr Energie als der kleine Stadtstaat bereitstellen will und kann. Die Branche muss umdenken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.