https://www.faz.net/-gpf-a14e2

Prozess in der Türkei : Bundesregierung erleichtert über Freispruch für Peter Steudtner

  • Aktualisiert am

Freigesprochen: Peter Steudtner am Freitag in Berlin. Bild: EPA

Der Istanbuler Prozess gegen Steudtner hatte sich fast drei Jahre gezogen. Besorgt zeigt sich Berlin wegen der hohen Haftstrafen von Mitangeklagten.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat sich erleichtert über den Freispruch für den Menschenrechtler Peter Steudtner bei einem Prozess in der Türkei geäußert. Regierungssprecher Steffen Seibert begrüßte am Montag in Berlin, dass die Vorwürfe gegen den Berliner fallengelassen worden sind. „Mit Sorge“ habe man jedoch zur Kenntnis genommen, dass eine große Zahl von Mitangeklagten Steudtners zu hohen Haftstrafen verurteilt worden seien.

          Im Prozess gegen die als „Istanbul 10“ bekanntgewordenen Menschenrechtler waren am Freitag die Urteile gefallen: Während Steudtner und fünf Mitangeklagte von Terrorismus-Vorwürfen freigesprochen wurden, erhielten mehrere türkische Amnesty-Aktivisten Haftstrafen.

          Seibert äußerte indes die Hoffnung, dass es eine rasche Lösung in weiteren noch laufenden Verfahren gegen andere deutsche Staatsangehörige geben werde, die in der Türkei noch in Haft oder mit einer Ausreisesperre belegt seien. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes befinden sich aktuell 61 deutsche Staatsbürger in türkischer Haft, 65 dürften aufgrund von Ausreisesperren das Land nicht verlassen.

          Der Istanbuler Prozess gegen Steudtner und andere Menschenrechtler hatte sich fast drei Jahre gezogen. Sie waren im Sommer 2017 festgenommen worden. Seit dem Putschversuch im Juli 2016 geht Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit massiven Repressionen gegen Kritiker, Menschenrechtler und Journalisten vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.