https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/buffalo-wie-geht-es-den-buerger-nach-dem-massaker-18046902.html

Rassistenmorde in Buffalo : Sie alle kennen einen der Toten

Zwei Frauen beten am Tag nach dem Massaker in einer Baptistenkirche in Buffalo. Bild: AP

Viele Bürger von Buffalo haben kein Auto, kein Geld und keine Zukunft. Als auch noch ein Rassist um sich schießt, wird alles zu viel. Ein Stimmungsbild aus einer zutiefst segregierten Stadt.

          6 Min.

          Erika weiß, wie Schüsse klingen. Einmal wurde jemand gegenüber von ihrem Haus neben der Bibliothek erschossen, ein anderes Mal jemand links die Straße runter. Das ist nichts, was ihr Angst macht. Diese Leute hatten Probleme miteinander, nicht mit ihr. Die Schüsse am Samstag waren von einer ganz anderen Sorte. „Sie klangen anders, es waren so viele, so schnell.“ 19 Schüsse waren es allein in den ersten neun Sekunden, bis der Täter die Tür des Supermarkts erreichte. 19 Schüsse, mit denen er vier Menschen traf und drei von ihnen tötete. Die ersten von insgesamt zehn Opfern. Erikas Veranda, auf der sie gerade die wummernde Musik leiser gedreht hat, ist nur drei Minuten vom Tatort entfernt. Als sie am Samstag in Richtung Supermarkt eilt, sieht sie noch, wie der Täter von der Polizei festgenommen wird.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Heute weiß sie, dass er ein glühender Rassist ist. Ein 18 Jahre alter Weißer, der mit seinem Angriff auf den Tops-Supermarkt in der vornehmlich von Schwarzen bewohnten East Side in Buffalo im Bundesstaat New York möglichst viele Schwarze töten wollte. Der mehr als dreihundert Kilometer nach Buffalo gefahren war, um genau in ihrem Stadtviertel zu morden. Ihre Kinder, vier, acht und 16 Jahre alt, hat Erika in den vergangenen Tagen nicht in die Schule geschickt. Zu groß ist ihre Angst vor Nachahmern. Einmal am Tag geht sie zu dem Gedenkort vor dem Supermarkt, wo zehn hölzerne Friedenstauben an die Opfer erinnern. Roberta Drury, 32, Margus Morrison, 52, Andre Mackneil, 53, Aaron Salter, 55, Geraldine Talley, 62, Celestine Chaney, 65, Heyward Patterson, 67, Katherine Massey, 72, Pearl Young, 77, Ruth Whitfield, 86 Jahre alt. Jeder aus der East Side, der in diesen Tagen unterwegs ist, kennt eine oder einen der Getöteten. Die Straßen sind voll, die Menschen wollen reden über das, was passiert ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.