https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/buffalo-massaker-mit-10-toten-new-york-verschaerft-waffenrecht-18085243.html

Nach Massaker von Buffalo : New York verschärft Waffenrecht

  • Aktualisiert am

In New York demonstrieren Anfang Juni Menschen gegen Waffengewalt. Bild: Spencer Platt/Getty Images/AFP

Ein höheres Mindestalter für den Kauf von Sturmgewehren, mehr Überprüfungen, leichteres Einziehen von Waffen: Was der Staat New York beschloss, wirkt aus deutscher Sicht kosmetisch. Aber es verschärft Gesetze, die schon vor dem rassistischen Supermarkt-Massaker in Buffalo zu den strengsten der USA zählten.

          1 Min.

          Nach einem rassistisch motivierten Schusswaffenangriff in einem Supermarkt in der Stadt Buffalo hat der US-Bundesstaat New York den Zugang zu Schusswaffen eingeschränkt. „Gedanken und Gebete werden das Problem nicht lösen, aber starke Taten werden es tun“, sagte Gouverneurin Kathy Hochul am Montag in Anspielung auf die zurückhaltende Reaktion vieler Republikaner auf Schusswaffengewalt.

          Die vergangene Woche vom Parlament beschlossene und nun von Hochul verkündete Reform setzt unter anderem das Mindestalter für den Besitz von halbautomatischen Sturmgewehren von 18 auf 21 Jahre herauf. Außerdem wird der Verkauf von Magazinen mit großer Kapazität sowie Schutzwesten eingeschränkt. Schließlich kommen schärfere Vorab-Überprüfungen auf Käufer von Sturmgewehren zu und die Möglichkeiten zur Beschlagnahmung von Waffen gefährdeter Personen werden erweitert.

          Reaktion auf Supermarkt-Massaker

          Am 14. Mai hatte ein 18-Jähriger in und vor einem Supermarkt in Buffalo im Bundesstaat New York aus rassistischen Motiven mit einem Sturmgewehr zehn Menschen erschossen, fast alle Opfer waren Schwarze. Er wurde wegen Terrorismus und Mordes angeklagt.

          Der Angriff sowie das Schulmassaker von Texas mit 19 toten Kindern Ende Mai haben eine neuerliche Debatte über eine landesweite Verschärfung der Waffengesetze ausgelöst. Dies wird allerdings schon seit Jahren von den Republikanern sowie Demokraten aus ländlichen Gegenden blockiert. New York hatte bereits vor dem Angriff von Buffalo eines der strengsten Waffengesetze der USA.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.

          Fan-Aktivist Dario Minden : „Das Spiel gehört allen“

          Ein Fan-Aktivist will das Spiel vor „reiner Marktlogik“ schützen. Er wird sich als Fußballfan die WM in Qatar nicht anschauen – und scheut auch die Konfrontation mit dem Botschafter des Landes nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.