https://www.faz.net/-gpf-abpy1

Karacsony will es wissen : Bürgermeister von Budapest könnte Orbán herausfordern

  • Aktualisiert am

Will die Menschen seines Landes wieder zusammenführen: Gergely Karacsony, potentieller Herausforderer von Regierungschef Orbán (Archivbild) Bild: Reuters

Er gilt derzeit als der angesehenste Oppositionspolitiker im Land: Nun strebt Gergely Karacsony, 45 Jahre alt, danach, das Ende der rechtsnationalistischen Regierung seine Landes einzuleiten.

          1 Min.

          Der äußerst populäre Bürgermeister von Budapest, Gergely Karacsony, will bei der nächsten Parlamentswahl in Ungarn den rechtsnationalistischen Regierungschef Viktor Orbán herausfordern. Der liberale Politiker kündigte am Samstag in einem Facebook-Video an, dass er bei der Vorwahl der Opposition für ihren Spitzenkandidaten antreten wolle. Dabei gilt er nun als Favorit, womit der 45 Jahre alte Politiker voraussichtlich im April kommenden Jahres gegen Orbán antreten wird.

          „Ich habe das Gefühl, dass Ungarn in Schwierigkeiten ist, unser Land ist extrem gespalten“, sagt Karacsony in dem in seinem Heimtdorf Nyirtasson rund 270 Kilometer vor Budapest aufgenommenen Video. „Ich würde sehr gern dafür dienen, Ungarn wieder zu vereinen.“

          Die Vorwahl wird von einer Sechs-Parteien-Allianz der Opposition abgehalten. Es ist das erste Mal, dass in Ungarn auf diese Weise ein Spitzenkandidat gekürt werden soll. Karacsony gilt derzeit als der angesehenste Oppositionspolitiker im Land. Drei der sechs beteiligten Parteien hatten bereits vor seiner Kandidatur angekündigt, dass sie ihn bei der Vorwahl unterstützen würden.

          Bei einem Vorwahl-Sieg würde Karacsony zum Gegenkandidaten von Regierungschef Orbán bei der nächsten Parlamentswahl werden, die vermutlich im April kommenden Jahres stattfindet. In aktuellen Umfragen führt das Oppositionsbündnis knapp vor der Fidesz-Partei von Orban. Diese hatte die vergangenen drei Parlamentswahlen klar gewonnen, was auch an der Zersplitterung des gegnerischen Lagers lag. Um dieses Problem zu beheben, wollen sechs Oppositionsparteien vom linken über das liberale bis zum rechten Lager nun mit einem gemeinsamen Kandidaten antreten.

          Weitere Themen

          Lässt sich die Erderwärmung über 1,5 Grad noch verhindern?

          F.A.Z. Frühdenker : Lässt sich die Erderwärmung über 1,5 Grad noch verhindern?

          Armin Laschet und Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union vor. Deutschland bereitet sich auf die Ausbreitung der Delta-Variante vor. Und in Frankfurt wird der Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Pressekonferenz zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union am Montag in Berlin.

          Programm von CDU und CSU : Fixstern des Wahlkampfs

          CDU und CSU legen ein Wahlprogramm vor, das auf deutliche Distanz zu Grünen und SPD geht, von der Linkspartei ganz zu schweigen. Nur die FDP wird Schwierigkeiten haben, sich abzugrenzen.
          Nichts mehr frei: Blick auf die Stockholmer Innenstadt

          Regierungskrise in Schweden : Wer jetzt kein Haus hat

          Die Wohnungsfrage ist die schärfste soziale Frage im Europa unserer Zeit. In Schweden hat sie nun ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren.
          So sieht ein Sieger aus, der nicht weiß, ob es zum Weiterkommen reicht: Xherdan Shaqiri

          Komplizierter EM-Modus : Alle Schweizer Wege führen von Rom weg

          Sonntagabend gewinnen und erst 75 Stunden später wissen, ob es fürs Weiterkommen reicht: Der EM-Modus ist nicht nur kompliziert, sondern auch unfair, wie das Beispiel der Schweizer zeigt. Ein Rechenspiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.