https://www.faz.net/-gpf-9f19q

Symbol für Integration : Bürgermeister in Italien festgenommen

  • Aktualisiert am

Der Bürgermeister des kleinen italienischen Fischerdorfes Riace, Domenico Lucano, hält in der Semperoper den „Dresdner Friedenspreis 2017“ in den Händen. Lucano erhielt die Auszeichnung für sein Engagement für Flüchtlinge. Nun wurde er festgenommen. (Archivfoto) Bild: dpa

Für gelungene Integration von Flüchtlingen wurde Domenico Lucano europaweit bekannt. Jetzt ist der Bürgermeister des Dorfes Riace festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, illegale Einwanderung zu begünstigen.

          Ein für Toleranz und gelungene Integration bekannter Bürgermeister eines süditalienischen Dorfs ist festgenommen worden. Domenico „Mimmo“ Lucano aus Riace in Kalabrien wird Begünstigung illegaler Einwanderung vorgeworfen, teilte die Finanzpolizei am Dienstag mit. Er wurde unter Hausarrest gestellt. Die Ermittler werfen ihm unter anderem vor, dass er zusammen mit seiner Partnerin Ehen zwischen Migranten und Einwohnern organisiert haben soll.

          Lucano ist auch international bekannt geworden, weil er Hunderte Migranten in der Gemeinde mit weniger als 2000 Einwohnern untergebracht hatte. Sie lebten unter anderem in leerstehenden Häusern. Vergangenes Jahr bekam Lucano auch den Dresdner Friedenspreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist.

          Linkspolitiker und Menschenrechtsaktivisten kritisierten die Festnahme als politisch motiviert. „Die Regierung geht mit dieser juristischen Ermittlung (...) den ersten Schritt der Verwandlung von einer Demokratie in einen autokratischen Staat“, erklärte der Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano, der sich für Rechte von Migranten einsetzt.

          In Italien regiert seit Juni eine Koalition aus rechtspopulistischer Lega und Fünf-Sterne-Protestbewegung, die einen harten Anti-Migrations-Kurs fährt. Lega-Chef Matteo Salvini höhnte nach der Festnahme auf Facebook: „Wer weiß, was jetzt Saviano und alle anderen Gutmenschen sagen, die Italien wieder mit Migranten füllen wollen.“

          Weitere Themen

          EU zeigt May die kalte Schulter

          Brexit-Verhandlungen : EU zeigt May die kalte Schulter

          Die britische Regierungschefin verärgert ihre EU-Kollegen mit unklaren Aussagen. Diese fordern nun Präzisierungen und schicken May mit unverbindlichen Zusagen nach Hause. Juncker will die EU verstärkt auf einen Brexit ohne Abkommen vorbereiten.

           EU verlängert Russland-Sanktionen Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : EU verlängert Russland-Sanktionen

          Einige östliche EU-Staaten hatten neue Sanktionen gegen Russland wegen der Festnahme ukrainischer Marinesoldaten im Asowschen Meer gefordert. Dafür gab es jedoch keine Unterstützung.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron hatte ein enormes Eurogruppenbudget angedacht, nicht nur die Bundesregierung will diese Pläne ausbremsen.

          Gipfeltreffen in Brüssel : Das Euro-Budget ist ein Hirngespinst

          Frankreichs Präsident Macron hat große Pläne: Er wünscht sich einen großen neuen Haushalt für die Währungsunion. Nun kommen die Chefs der EU zusammen, um genau das zu diskutieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.