https://www.faz.net/-gpf-9htwr

Bürgerkriegsland : Fortschritt bei Syrien-Gesprächen

  • Aktualisiert am

Die Außenminister Zarif (Iran), Lawrow (Russland) und Cavusoglu (Türkei) Bild: Reuters

Monatelang war der politische Prozess im Bürgerkriegsland Syrien blockiert, jetzt kommt eine Einigung zustande: Zu Beginn des neuen Jahres soll zum ersten Mal der Verfassungsausschuss tagen.

          2 Min.

          In Syrien kommt nach fast acht Jahren Bürgerkrieg Bewegung in den politischen Prozess. Anfang kommenden Jahres soll in Genf erstmals der Verfassungsausschuss tagen, teilten die Außenminister Russlands, Irans und der Türkei nach Beratungen mit UN-Vermittler Staffan de Mistura am Dienstag in Genf mit. Die Minister hätten „die positiven Ergebnisse ihrer Konsultationen mit den syrischen Parteien über die Zusammensetzung des Ausschusses“ präsentiert, hieß es in ihrer Erklärung.

          Der Ausschuss war bereits im Januar bei einem Treffen im russischen Badeort Sotschi vereinbart worden. Er soll den Weg zu einer politischen Lösung des Konfliktes ebenen. Besetzt werden soll das Gremium mit je 50 Vertretern von Regierung und Opposition sowie weiteren 50 unabhängigen Mitgliedern, die von den Vereinten Nationen bestimmt werden. Vor allem über diese dritte Gruppe war heftig gestritten worden.

          De Mistura zeigte sich nun optimistisch, dass die Bemühungen Früchte trügen: „In einer Verfassung geht es zum Beispiel um die Macht des Präsidenten, es könnte und sollte auch darum gehen, wie Wahlen abgehalten werden, und um Machtverteilung.“

          Das Gremium hat die Unterstützung aller wichtigen Mächte. Bei einem Vierer-Gipfeltreffen Ende Oktober in Istanbul hatten die Staats- und Regierungschefs der Türkei, Russlands, Deutschlands und Frankreichs erklärt, es solle noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen.

          Der syrische Bürgerkrieg war im März 2011 mit Protesten gegen die Regierung von Präsident Baschar al Assad ausgebrochen. Dessen Truppen gingen mit Gewalt gegen die Demonstranten vor. In den vergangenen Monaten konnten die Armee und ihre Verbündeten strategisch wichtige Gebiete unter ihre Kontrolle bringen. Sie beherrschen nun wieder den größten Teil des Landes, darunter alle wichtigen Städte. Den Rebellen bleibt vor allem noch die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens.

          Alle diplomatischen Bemühungen um eine friedliche Lösung des Konflikts waren in den vergangenen Jahren gescheitert. Auch die Verhandlungen um den Verfassungsausschuss zogen sich in die Länge. Aus diplomatischen Kreisen hieß es, vor allem die Regierung blockiere das Gremium. Syriens Regierung hatte eine neue Verfassung als souveräne Angelegenheit des Landes bezeichnet und sich ausländische Einmischung verbeten.

          Russlands Außenminister Sergej Lawrow erhofft sich von dem künftigen syrischen Verfassungsausschuss Fortschritte bei der Beendigung des Bürgerkriegs. „Die Arbeit des Ausschusses sollte auf dem Gespür für den Kompromiss beruhen und auf einer konstruktiven Teilnahme, die auf Einigkeit der Teilnehmer abzielt“, sagte Lawrow. Dann werde das Ergebnis des Ausschusses „auf breite Unterstützung des syrischen Volkes“ stoßen, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Lawrow nannte die Beratungen mit dem UN-Sondergesandten de Mistura und seinen Kollegen aus der Türkei und Iran „sehr positiv“.

          „Äußerst produktiv und nützlich“

          Als „äußerst produktiv und nützlich“ bezeichnete auch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Gespräche. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu sagte er zur Besetzung des Ausschusses, dass die Regierung und die Opposition Listen vorbereitet hätten. Was die Teilnehmer aus der Zivilgesellschaft angehe, „kann es natürlich verschiedene Meinungen geben“. Man nähere sich „langsam, aber sicher dem Ende“.

          Der Sprecher der syrischen Opposition Jihja al Aridi sagte dem arabischen Sender Al Hadath, der Ausschuss sei „ein russisches Produkt“, könne aber ein Weg zu einer politischen Lösung sein. Russland ist neben Iran der wichtigste Verbündete der syrischen Regierung. Die Türkei wiederum unterstützt die Opposition.

          Unklar war zunächst, wie Syriens Kurden in den Verfassungsausschuss eingebunden werden. Die Kurdenmiliz YPG kontrolliert große Gebiete im Norden und Osten des Landes. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte in der vergangenen Woche eine neue Offensive gegen die YPG angekündigt. Die Türkei sieht in der Miliz einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie.

          Für die Vereinigten Staaten wiederum ist die YPG in Syrien der wichtigste Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Die von den USA angeführte internationale Koalition unterstützt sie aus der Luft. Die amerikanische Armee hat in Syrien auch eigene Truppen im Einsatz.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.