https://www.faz.net/-gpf-75yq4

Bürgerkrieg in Syrien : Russland lehnt Rücktritt Assads weiter ab

  • Aktualisiert am

Russlands Außenminister Sergej Lawrow wirft dem Westen vor, kein Interesse an einer diplomatischen Lösung des Syrienkonflikts zu haben Bild: dpa

Russland hat der Forderung der syrischen Opposition nach einem Rücktritt des Machthabers Assad eine Absage erteilt. Dem Westen warf Russlands Außenminister Lawrow indirekt vor, kein Interesse an einer diplomatischen Lösung zu haben.

          1 Min.

          Im Syrienkonflikt hält Russland an seinem Kurs fest und lehnt Forderungen der Opposition nach einem Rücktritt des umstrittenen Machthabers Baschar al-Assad weiter ab. Außenminister Sergej Lawrow warf den Regierungsgegnern „Besessenheit“ in dieser Frage vor. „Solange diese unnachgiebige Position gilt, wird nichts Gutes geschehen, die Feindseligkeiten werden fortgesetzt, Menschen sterben“, sagte Lawrow am Mittwoch vor Journalisten in Moskau. Russland ist ein enger Partner Assads.

          Lawrow warf dem Westen indirekt vor, nicht an einer diplomatischen Lösung in Syrien interessiert zu sein. „Es gab keine Versuche, die Opposition an den Verhandlungstisch zu bringen. Nur wir haben das getan“, sagte er. Zudem verteidigte der Minister die Präsenz mehrerer russischer Kriegsschiffe vor der syrischen Küste als „Stabilitätsfaktor“ in dem Gebiet.

          Mehrere Dutzend Russen ausgeflogen

          Das Außenministerium teilte mit, dass am Morgen mehrere Dutzend Russen aus Syrien an Bord zweier Flugzeuge in Moskau gelandet seien. Dabei handele es sich größtenteils um Frauen und Kinder, deren Häuser bei Kämpfen zerstört wurden. Lawrow stellte klar, sein Land plane keine Evakuierungsaktion im großen Stil. Zwar seien Pläne dafür vorbereitet, sie müssten aber derzeit nicht umgesetzt werden. In Syrien leben Zehntausende Russen.

          Der Konflikt in Syrien dauert nun schon seit rund zwei Jahren an. Nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen sind seit Beginn der Aufstände mehr als 60.000 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja macht Druck auf die EU Video-Seite öffnen

          Sanktionen gegen Lukaschenko : Tichanowskaja macht Druck auf die EU

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat die EU aufgefordert, Sanktionen gegen Präsident Alexander Lukaschenko zu verhängen. Zudem bat sie die EU, Lukaschenko offiziell nicht mehr als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

          Am Rande des Zerfalls?

          Regierungskrise in Polen : Am Rande des Zerfalls?

          Eine lange schwelende Krise in Polens Regierung spitzt sich zu. Justizminister Zbigniew Ziobro stiftet Unruhe. Zerbricht das rechte Dreierbündnis?

          Topmeldungen

          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Manager entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.