https://www.faz.net/-gpf-70l4o
 

Bürgerkrieg in Syrien : Bis zum Ende

  • -Aktualisiert am

Mein Volk, meine Stadt: Ein Foto des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad am Ortseingang von Homs Bild: REUTERS

Es ist ein Dilemma. Das Lager der Unterstützer Assads, allen voran die russische Regierung, glaubt noch immer, es sei möglich, mit einem auf irgendeine Weise „geläuterten“ Regime unter Assad Syrien wieder zu befrieden. Doch wer kann das noch glauben?

          Der Bürgerkrieg in Syrien, den manche immer noch „vermeiden“ wollen, ist in vollem Gange. Sichtbares Zeichen dafür ist die neuerliche Welle von Flüchtlingen, die über die türkische Grenze flutet. Dabei hat die Türkei schon mindestens 12 000 Menschen zu versorgen, die sich in der Provinz Hatay in Sicherheit gebracht haben. Wie die Hauptstadt Damaskus, in der Aufständische mittlerweile einige Stadtviertel kontrollieren, so zerfällt das gesamte Land mehr und mehr in Zonen unterschiedlicher Herrschaft - je nach dem „Erfolg“ der Waffen. Auch die UN-Beobachter sprechen nun offiziell von einem Bürgerkrieg.

          Dass die Lieferung russischer Kampfhubschrauber, wie Moskaus Außenminister Lawrow behauptet, nichts mit dem Bürgerkrieg zu tun habe, ist kaum glaubhaft. Moskau setzt noch immer darauf, dass es Baschar al Assad gelingen werde, die Oberhand zu behalten. Entsprechend harsch ist Washingtons Kritik an den Waffenlieferungen der Russen und der Iraner. Saudi-Arabien und andere arabische Staaten, wie Qatar, hingegen versorgen die Rebellen mit Waffen.

          Was als Protest gegen das seit fünfzig Jahren herrschende System der Baath-Partei und des Assad-Clans begann, ist zu einem bewaffneten Ringen geworden, in dem mehr und mehr auch konfessionelle Elemente eine Rolle spielen: Sunniten gegen (schiitische) Alawiten. Immer mehr verschwimmt auch die Grenze zwischen „den Guten“ und „den Bösen“; beide Seiten stehen sich an Grausamkeit kaum noch nach, alte Rechnungen werden beglichen. Vor allem die stark islamistischen und dschihadistischen Kräfte unter den Rebellen wollen offenbar nachholen, was ihnen 1982 nicht gelang, als Baschar al Assads Vater Hafez al Assad ihren Aufstand in Hama blutig niederwalzen ließ.

          Es ist ein Dilemma. Das Lager der Unterstützer Assads, allen voran die russische Regierung, glaubt noch immer, es sei möglich, mit einem reformierten, auf irgendeine Weise „geläuterten“ Regime unter Assad das Land wieder befrieden und anschließend neu ordnen zu können. Doch wer kann das noch glauben? Es wäre so, als würde man einen Arzt, der zuvor Patienten todkrank gemacht hat, hoffnungsfroh mit deren Heilung beauftragen wollen. Als bittere Erkenntnis bleibt, dass beide Seiten diesen Strauß ausfechten werden, bis die eine endgültig unterliegt.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.
          Der Ort Tasiilaq in Grönland

          Reaktion auf Trumps Kauf-Idee : Wem gehört eigentlich Grönland?

          Das Eis schmilzt, darunter liegen Bodenschätze – und Trump würde Grönland gern kaufen. Was die Bewohner der Insel vom wachsenden Interesse an ihrer Heimat halten, erklärt eine grönländische Filmemacherin im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.